Freitag, 31. Dezember 2010

Segenswünsche für 2011


Der letzte Tag des alten Jahres ist angebrochen, noch ein paar Stunden, dann liegt das Jahr 2010 hinter uns. Ich habe von einer Freundin diese Segenswünsche für das Jahr 2011 zugesandt bekommen. Ich kenne diesen Text auch von unserem Kurs als DESIDERATA oder
"Die Lebensregeln von Baltimore"


Ich bedanke mich bei allen, die in diesem Jahr bei meiner Denkkugel mitgemacht haben. Bei all denen , die mit ihren Kommentaren und Texten dazu beigetragen haben, dass meine Seite lebt. Bei meinen Kursteilnehmern, mit denen ich in diesem Jahr viele schöne und interessante Stunden verbracht habe und bei den stillen Lesern, die sich hier nicht zu Wort melden, von denen ich aber weiß, dass sie regelmäßig diese Seite besuchen. DANKE


DESIDERATA

Geh deinen Weg ohne Eile und Hast und suche den Frieden
in dir selbst zu finden.

Wenn es dir möglich ist,
versuche den anderen zu verstehen.
Sag ihm die Wahrheit, ruhig und besonnen.
Höre ihm zu, auch wenn er gleichgültig und unwissend ist,
denn auch er hat seine Sorgen.
Egal ob er noch jung und aggressiv,
oder ob er schon alt und müde ist.

Wenn du Dich mit all den anderen vergleichst,
wirst du feststellen, du lebst unter Menschen,
die entweder größer oder kleiner,
besser oder schlechter sind als du selbst.

Sei stolz auf deinen Erfolg und denke auch an deine Karriere.
Aber bleibe bescheiden,
denn das Schicksal kann sich jederzeit wenden.
Sei vorsichtig in deinen Geschäften,
denn die Welt ist voller List und Tücke.
Aber lass dich trotz allem nicht von deinem Weg ablenken.

Viele Leute reden von hohen Idealen
und überall wird Heldenmut angepriesen.
Bleibe du selber und heuchle nicht Mitgefühl.
Steh der Liebe nicht zynisch gegenüber,
denn sie ist das Einzige,
was wahr und unvergänglich ist.

Sei dankbar über jedes Jahr das du erleben darfst,
auch wenn mit jedem Tag ein Stück deiner Jugend entschwindet.

Bereite dich auf den Augenblick vor,
an dem etwas Unvorhergesehenes in dein Leben tritt,
aber zerstöre dich selbst nicht aus Angst vor der Einsamkeit.
Sei immer so, dass du vor dir selbst bestehen kannst.

Du hast ein Recht auf der Welt zu sein,
genau wie die Blume die blüht und wie ein Stern in der Nacht.
Doch auf dieser Welt lebst du nicht allein,
hast du schon irgendwann einmal darüber nachgedacht?

Darum schließe Frieden mit Gott,
wo immer er dir auch begegnet.
Ganz gleich, was das Leben dir auch an Schwierigkeiten auferlegt.
Lass nicht durch Lug und Trug deine Ideale zerbrechen.
Die Welt ist immer noch schön.
Versuche, auf ihr zu leben und glücklich zu werden.


Diese Zeilen stammen aus der Feder des Amerikaners Max Ehrmann (1872-1945)


Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins Jahr 2011
und ein glückliches, gesundes und zufriedenes NEUES JAHR.

Viele liebe Grüße


WALTRAUD

Montag, 27. Dezember 2010

Die Kalorienregeln zu Weihnachten und den Tagen bis Silvester

Zu Weihnachten und an den Tagen bis Silvester/ Neujahr werden viele Besuche abgestattet. Es ist die Zeit, wo wir etwas mehr schlemmen als an normalen Tagen.
Jetzt ist es wichtig, sich an die Kalorienregeln zu erinnern.


– zum Aufhängen am Kühlschrank!


1. Wenn du etwas isst und keiner sieht es, dann hat es keine Kalorien.

2. Wenn du eine Light-Limonade trinkst und dazu eine Tafel Schokolade isst, dann werden die Kalorien in der Schokolade von der Light-Limonade vernichtet.

3. Wenn du mit anderen zusammen isst, zählen nur die Kalorien, die du mehr isst als die anderen.

4. Essen, welches zu medizinischen Zwecken eingenommen wird, z.B. heiße Schokolade, Rotwein, Cognac, zählt NIE.

5. Je mehr du diejenigen mästest, die täglich rund um dich sind, desto schlanker wirkst du selbst!

6. Essen, welches als ein Teil von Unterhaltung verzehrt wird (Popcorn, Erdnüsse, Limonade, Schokolade oder Zuckerln), z.B. beim Videoschauen oder beim Musikhören, enthält keine Kalorien, da es ja nicht als Nahrung aufgenommen wird, sondern nur als Teil der Unterhaltung.

7. Kuchenstücke oder Gebäck enthalten keine Kalorien, wenn sie gebrochen und Stück für Stück verzehrt werden, weil das Fett verdampft, wenn es aufgebrochen wird.

8. Alles, was von Messern, aus Töpfen oder von Löffeln geleckt wird, während man Essen zubereitet, enthält keine Kalorien, weil es ja Teil der Essenszubereitung ist.

9. Essen mit der gleichen Farbe hat auch den gleichen Kaloriengehalt (z.B. Tomaten und Erdbeermarmelade, Pilze und weiße Schokolade).

10. Speisen, die eingefroren sind, enthalten keine Kalorien, da Kalorien eine Wärmeeinheit sind.

;-) Ich wünsche Euch noch ein paar schöne Tage im alten Jahr.

Waltraud

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Frohe Weihnachten



Gerade jetzt in diesen Tagen, wird man wieder sehr oft an seine eigene Kindheit erinnert. Beim Klang der Weihnachtslieder, dem Duft von frisch gebackenen Plätzchen im ganzen Haus .... es tauchen viele Bilder von vergangenen Tagen wieder auf. Das folgende Gedicht beschreibt das alles sehr schön.

Mein Weihnachtswunsch

Möcht’ einmal noch
als kleines Kind
unterm Tannenbaum stehen,
möcht’ einmal noch
mit diesen Augen
all die Herrlichkeit sehen,
möcht’ im Kinderglauben
noch einmal erleben,
daß die Engel und das Christkind
vom Himmelszelt schweben,


mit Päckchen und Bäumchen
und vielen Sachen,
ganz leise kommen,
das Fenster aufmachen
und husch - ohne gesehen zu werden,
verschwinden in den Zimmern
der Menschen auf Erden.






Einmal möcht’ ich noch gerne
durchs Schlüsselloch spähen
und ganz fest daran glauben,
ich hätt’ sie gesehen,
wie sie eifrig und flink
mit himmlischen Schein
den Tannenbaum schmücken für
Groß und Klein.

Und Schneeflocken sollten
vom Himmelszelt schweben
und die Erde zudecken
und ihr hastiges Leben -
Nur Stille und Frieden
sollten noch sein -
so, wie wir es empfanden,
als wir waren noch klein.

Und ich weiß doch,
daß alles Sehnen im Herzen
mich niemals mehr Kind werden läßt -
nicht beim Schein der strahlendsten Kerzen!
Doch die Erinnerung ist da
und sie bleibt ewig besteh’n,
weil WEIHNACHTEN zu Hause
waren immer so schön.
Heut’ bin ich erwachsen
und wenn Heiligabend ist da,
dann sind meine Eltern
mir immer ganz nah!
Sie waren die Engel
und ließen erstrahlen den Baum.
Heut’ weiß ich es längst,
doch wie schön war der Traum!
(c) Renate Harig 1976



Hier meine Wünsche,
die auf Eurem Gabentisch liegen sollten.

Man kann sie nicht kaufen
und doch sind sie sehr wichtig:

Ein großes Paket GESUNDHEIT,
ein großes Paket in dem viel LIEBE ist,
mehrere kleinere mit Geborgenheit, Zuversicht,
Hoffnung und Zufriedenheit.
Ein ganz großes Paket möge VIEL ZEIT beinhalten,
die man Dir/ Euch schenkt!


Von Herzen alles Liebe
und einen schönen Heilig Abend

Waltraud


Samstag, 18. Dezember 2010

Insel der Gefühle


In der letzten Kursstunde vor Weihnachten werden in unserem Kurs Geschichten und Gedichte vorgelesen und Weihnachtslieder gesungen. Der Nikolaus kommt zu Besuch,
der Tisch ist festlich dekoriert und es gibt selbst gebackenen Kuchen.
In jedem Jahr ein besinnlicher und schöner Abschluß.


Die nachfolgende Geschichte über die "Insel der Gefühle" hat eine Kursteilnehmerin mitgebracht und vorgelesen. Sie hat mir sehr gut gefallen und deshalb möchte ich sie auch meinen Lesern der Denkkugel nicht vorenthalten.

Vor langer Zeit existierte einmal eine wunderschöne, kleine Insel. Auf dieser Insel waren alle Gefühle der Menschen zu Hause: Der Humor und die gute Laune, die Traurigkeit und die Einsamkeit, das Glück und das Wissen und all die vielen anderen Gefühle. Natürlich lebte auch die Liebe dort.

Eines Tages wurde den Gefühlen jedoch überraschend mitgeteilt, dass die Insel sinken würde. Also machten alle ihre Schiffe seeklar, um die Insel zu verlassen. Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten, denn sie hing sehr an ihrer Insel.

Bevor die Insel sank, bat die Liebe die anderen um Hilfe.

Als der Reichtum auf einem sehr luxuriösen Schiff die Insel verließ, fragte ihn die Liebe: "Reichtum, kannst du mich mitnehmen?"

"Nein, ich kann nicht. Auf meinem Schiff habe ich sehr viel Gold, Silber und Edelsteine. Da ist kein Platz mehr für dich."

Also fragte die Liebe den Stolz, der auf einem wunderbaren Schiff vorbeikam. "Stolz, bitte, kannst du mich mitnehmen?"

"Liebe, ich kann dich nicht mitnehmen", antwortete der Stolz, "hier ist alles perfekt und du könntest mein schönes Schiff beschädigen."

Als nächstes fragte die Liebe die Traurigkeit: "Traurigkeit, bitte nimm du mich mit."

"Oh Liebe", sagte die Traurigkeit, "ich bin so traurig, dass ich allein bleiben muss."

Als die gute Laune losfuhr, war sie so zufrieden und ausgelassen, dass sie nicht einmal hörte, dass die Liebe sie rief.

Plötzlich aber rief eine Stimme: "Komm Liebe, ich nehme dich mit."

Die Liebe war so dankbar und so glücklich, dass sie ganz und gar vergaß, ihren Retter nach seinem Namen zu fragen.

Später fragte die Liebe das Wissen: "Wissen, kannst du mir vielleicht sagen, wer es war, der mir geholfen hat?"

"Ja sicher", antwortete das Wissen, "das war die Zeit."

"Die Zeit?" fragte die Liebe erstaunt, "Warum hat mir die Zeit denn geholfen?"
Und das Wissen antwortete: "Weil nur die Zeit versteht, wie wichtig die Liebe im Leben ist."


Verfasser leider unbekannt.

Ich wünsche Euch einen gemütlichen 4. Advent

Herzliche Grüße Waltraud

Freitag, 17. Dezember 2010

Dr. Eckhard von Hirschhausen "Weihnachten"

Lachen entspannt und hat viele positive Auswirkungen auf unseren Körper. Der Mediziner und Künstler war am Mittwoch, 8.12.2010 in der Saarlandhalle in Saarbrücken zu Gast.Eine Teilnehmerin meines Kurses hatte die Aufführung besucht und war ganz begeistert.

Er gründete 2008 die Stiftung Humor hilft heilen – für mehr gesundes Lachen im Krankenhaus. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben z. B. "Die Leber wächst mit ihren Aufgaben" ( Komisches aus der Medizin) oder " Glück kommt selten allein." ..... Mehr über ihn findet man im Internet.

Ich habe aus seinen Viedeos etwas zum Thema Weihnachten herausgesucht:

Viel Spaß beim Anschauen. Zum Starten des kleinen Films bitte auf den Pfeil in der Mitte klicken.


Donnerstag, 16. Dezember 2010

Was Lustiges mal zwischendrin ;-))

Ein Mann wird von der Polizei um Mitternacht angehalten und gefragt, wohin er jetzt noch geht.

"Ich bin auf dem Weg, um einen Vortrag über die Auswirkungen von Alkohol-und Drogenmissbrauch auf den menschlichen Körper zu hören."

Der Polizist sagt: "Wirklich? Und wer wird diesen Vortrag mitten in der Nacht noch halten?"

"Meine Ehefrau", antwortet der Angehaltene.
.


Noch einen schönen Tag heute. Ich hoffe, dass nicht soo viel Schnee runterkommt, wie heute den ganzen Vormittag gemeldet wird.

Liebe Grüße Waltraud

Sonntag, 12. Dezember 2010

Wörter finden zum Thema "Weihnachten"

Bilden Sie aus dem Begriff "Weihnachten" mindestens zwanzig neue sinnvolle Wörter. Sie müssen nicht alle Buchstaben verwenden, dürfen aber auch keine neuen hinzunehmen.

Beispiel: Wein, Wien......

Die abgebildete Krippe steht während der Adventszeit
in der Ottweiler Fußgängerzone.



Ich wünsche Euch noch eine schöne Adventswoche.
Herzliche Grüße Waltraud

Dienstag, 7. Dezember 2010

Adventszeit


Vorweihnachtszeit - es werden Plätzchen gebacken, in den Tagen vor Weihnachten schmecken sie am besten. Die Zeit der Kerzen und Lichter, eine besinnliche und zugleich gemütliche Zeit. In diesem Jahr hat sich der Schnee schon früh eingestellt. Hier im Saarland liegt er noch nicht so hoch, in anderen Bundesländern gibt es viel mehr.
Für manche Menschen ist es allerdings eine hektische Zeit. Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkte, Geschenke kaufen, durch die Läden hasten.....
Einmal innehalten - das tut uns allen gut. Die schöne Zeit geniesen bei einer Tasse Tee und den selbst gebackenen Pätzchen. Einen Winterspaziergang machen oder in der warmen Stube sitzen, nach draussen schauen und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Ich habe hier ein schönes Gedicht, dass die jeztige Zeit sehr treffend beschreibt.

Weihnacht wird’s.....

Flocken fallen sachte nieder
auf Häuser, Feld und Wald,
leise hört man schöne Lieder,
WEIHNACHT ist es bald.
Nun raschelt es in vielen Räumen,
Düfte zieh’n durchs Haus
und in manchen Kinderträumen
erscheint St. Nikolaus.
Er ließ schon manches Kinderherz
um vieles schneller schlagen,
und viele träumen später noch
von diesen Kindertagen.
War er dann da, der gute Mann,
dann ist sie nicht mehr weit -
und mancher Mensch erlebt sie noch,
die stille WEIHNACHTSZEIT.

Viel ist von ihr wohl nicht geblieben,
sie ist eher laut als still.
So wie die Dichter sie beschrieben,
mit Herz und mit Gefühl,
so findet man sie nur noch dort,
wo Menschen Menschen achten,
wo ein gutes Wort und nicht nur Geld
den andern Freude machen,
wo nicht nur unter’m Lichterbaum
die Menschen sich vertragen,
sondern an jedem andern Tag,
in allen Lebenslagen.

Es gibt sie noch, die stille Zeit -
du mußt nur selber stille werden,
dann ist sie ganz bestimmt nicht weit
und WEIHNACHT wird’s auf Erden.

© Renate Harig 1971

Ich wünsche Euch ein schöne, gemütliche Adventswoche .

Mit einem lieben Gruß Waltraud

Sonntag, 5. Dezember 2010

Das Kartenspiel


Das Lied " Das Kartenspiel" habe ich diesmal für eine schöne Übung ausgesucht. Sie sollen mit den Zahlen des Kartenspiels rechnen. Wenn ihr wisst welche Karten welche Punktzahl haben, dann ist die Übung nicht zu schwer herauszubekommen.

Hier noch einige Informationen über den Sänger dieses Liedes:
Bruce Lows Vater war calvinistischer Missionar in Südamerika, und so verbrachte auch er dort seine Kindheit, zusammen mit drei Schwestern und einem Bruder. Ab 1920 besuchte er dann die Schule in den Niederlanden. Nach erfolgreichem Abitur zog es ihn zum Sportstudium nach Berlin. Doch eine schwerwiegende Verletzung (Bänderriss beim Trampolinturnen) ließ ihn vom Sportlehrerstudium Abstand nehmen und stattdessen Gesang an der Hochschule für Musik studieren.

Die eigentliche Künstlerkarriere begann für Bruce Low allerdings erst nach dem Krieg. In Wien wurde er 1949 für eine Show mit afrikanischen Volksliedern engagiert. Dabei dürfte auch seine sonore Bassstimme aufgefallen sein, denn fortan verpflichteten ihn die Plattenfirmen für westernartige Cowboylieder. Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand war der Titel seines Durchbruchs und seines größten Erfolgs. In mehreren Filmen sang er Titel wie Tabak und Rum und Das alte Haus von Rocky Docky. Der Schlager Das alte Haus von Rocky Docky wurde 1982 von Peter Kraus gecovert.

Die aufkommende Rock ’n’ Roll-Welle schien das Ende seiner Karriere einzuläuten. Bruce Low sah sich anderswo um und schrieb unter dem Pseudonym Thomas Gallauner Artikel bei der Zeitschrift Jasmin. Zu Beginn der 1970er Jahre war plötzlich auch seine Stimme wieder gefragt, diesmal allerdings interpretierte er vorwiegend teils neu geschaffene, teils traditionelle Gospels. Mit Songs wie Noah, Das Kartenspiel und Die Legende von Babylon (Coverversion von Rivers Of Babylon) gelangte er noch einmal in die Hitparaden, wurde zu zahlreichen Fernsehauftritten eingeladen und als Moderator für Zirkussendungen engagiert. Er hatte noch viel andere erfolgreiche Lieder gesungen, unter anderem "Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand" Ich denke, der Name Bruce Low ist für jeden ein Begriff.

Ich wünsche Euch jedenfalls viel Spaß mit dieser Übung :

DAS KARTENSPIEL Songtext BRUCE LOW

Ich fand zur Vesperzeit in einem Dom mich wieder
und setzte mich im Seitenschiff auf eine Holzbank nieder.
Schräg vor mir saß ein Mann, der spielte dort mit Karten!
"Sie müssen damit", sprach ich, "bis nach der Messe warten!"
Der Fremde hob den Kopf und sah mir ins Gesicht:
"Verzeihen Sie, mein Herr, aber ich spiele nicht!
Kommt mit hinaus", sagte er, indem er sich entfernte,
"ich zeig Ihnen, was man von meinen Karten lernt."
Und draußen im Portal, dort, wo es niemand stört,
hat mir der fremde dann sein Kartenspiel erklärt.
"Mit jedem ASS", sprach er, "soll ich erinnert werden:
Es gibt nur ------------- Schöpfer des Himmels und der Erden. x 4 =
Die ? sagt mir: ---------- Menschen gab's im Paradies; x 4 =
Adam und seine Frau, die welche Eva hieß.
Zieh ich die Karte ? , so heißt das für den Frommen:
------------ heilige Könige sind nach Bethlehem gekommen. x 4 =
--------------------- Evangelisten, zu unsres Herren Ruhm, x 4 =
haben uns gebracht das Evangelium.
--------------------- Kieselsteine suchte sich David aus dem Bach, x 4 =
dann legt' er mit der Schleuder den Goliath er flach.
In --------------- Tagen schwerer Arbeit erschuf sich unser Herr x 4 =
die Menschen, Tiere, Pflanzen, die Erde und das Meer.
Am --------------- Tage ruhte der liebe Gott sich aus x 4 =
auf einer kleinen Bank vor seinem goldnen Haus.
------- Menschen, wohl gezählt, ? nur und zwar die Frommen, x 4 =
sind bei der großen Sintflut damals nicht umgekommen:
Noah und die drei Söhne, das sind zusammen vier,
und jede ihrer Frauen. Danach schloss sich die Tür.
---------------- Aussätzige in Israel, bis auf den Tod erkrankt, x 4 =
haben für ihre Heilung dem Herrn nicht mal gedankt!
------------------ Gebote Moses den Auserwählten gab, x 4 =
als er vom Berge Sinai zum Volke stieg hinab.
Ich habe hier vier BUBEN, ich habe hier vier Damen, x 4 =
ich habe hier vier Könige, das sind ---------- zusammen. x 4 = ? Stunden hat der Tag, ? Stunden jede Nacht,
? Monate das Jahr: So wird die Zeit gemacht.
Herz, Karo, Pik und Treff, vier Farben in der Hand:
vier Jahreszeiten färben Wald, Wiese, Feld und Land.
--------------- Karten hab' ich in meinem Spiel; x 1 =
nun zähl im Jahr die Wochen, es sind genau so viel.
Und zählen wir die Punkte, so sind es ohne Frage,
365, soviel ein Jahr hat Tage "Moment", sagt ich, nachdem ich Papier und Blei genommen,
"ich kann nur auf ------------------------- kommen". _________
"Ja", meinte da der Fremde mit einem stillen Lachen.
"Sie dürfen nie die Rechnung ohne den --------------- machen!" _________ ========
? steht für doppelte Angabe einer Zahl
auf -------------- auf diese Linie die fehlende Ziffer schreiben


© S.E.L.E.

Ich hoffe, ihr könnt die Aufgabe lösen, ich wünsche euch viel Spaß dabei.
Noch einen schönen, gemütlichen 2. Adventssonntag

Herzliche Grüße Waltraud

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Eine kleine Geschichte zur Adventszeit.

Am Sonntag war der 1. Advent. So langsam wird es Zeit, dass ich etwas Weihnachtliches auf meine Seite stelle. Es gibt eine kleine Geschichte " Die Vier Kerzen". Ich freu mich, sie hier einstellen zu können.Das Bildchen hat mir meine Freundin Renate zur Verfügung gestellt.

Zum Abspielen des Videos auf das kleine weiße Dreieick in der Mitte klicken.



Noch eine gute restliche Woche
herzlich Waltraud

Samstag, 27. November 2010

Küchenbegriffe - 2. Teil


Die Dani hatte die Begriffe aus der Küche sehr schnell gelöst. Hier kommt nun der 2. Teil.

11. Wie nennt man das Herauslösen der Knochen bei Fleisch und Geflügel?

12. Wie nennt man den Vorgang, wenn rohe Teigböden mit einem Pergamentpapier belegt und dann mit getrockneten Hülsenfrüchten beschwert werden, damit sie beim Backen eben bleiben?

13. Wie heißt das Treibmittel für flaches Gebäck mit viel Zucker und Honig (z.B. Lebkuchen)?

14. Wie heißt den Vorgang, wenn man mit Flüssigkeit verrührtes Ei oder Fleisch unter ständigem Rühren in die fertige, nicht mehr kochende Speise einlaufen lässt, um sie zu verdicken?

15. Wie nennt man die Vorspeise zu Beginn einer Speisefolge?

16. Wie nennt man das Abbrennen einer Speise mit angezündetem Weinbrand (o.a. Spirituosen) zur Geschmacksverbesserung?

17. Wie heißt eine klare Rindsuppe (kräftige Brühe vom Rind)?

18. Wie nennt man das Formen von Gebäckstücken mit dem Spritzbeutel?


19. Wie heißt ein Cremedessert, das stets mit einer Hülle aus Biskuitgebäck, Baumkuchen oder Waffeln serviert wird?

20. Wie nennt man das Belegen von Fleisch (z.B. Filet, Rouladen, Wild) mit Scheiben von dünn geschnitte nem Speck um das Austrocknen zu verhindern?

Viel Spaß beim Rätseln.

liebe Grüße Waltraud

Sonntag, 21. November 2010

Wer kennt die Begriffe aus der Küche?



Das richtige Wort zur richtigen Zeit, wer wünscht sich das nicht. Wie nennt man die verschiedenen Begriffe, die hier gesucht werden?


1. Wie nennt man den Vorgang, wenn Fleisch oder Fisch zum Haltbarmachen in Salz eingelegt wird?


2. Wie heißt die französische kalte Sauce aus Essig, Senf, Gewürzen und Öl?

3. Wie nennt man den Vorgang des Abgießens von Flüssigkeit (fette Saucen oder Wein)?

4. Wie heißt die Füllung für Fleisch, Fisch, Geflügel, Pasteten, Gemüse.... aus feingehacktem oder püriertem Fleisch, Fisch......?

5. Wie heißen die rund oder oval geschnittenen Scheiben vom Filet?

6. Wie nennt man die sehr fein geschnittenen Gemüsestreifen als Einlage in Suppen und feine Saucen?

7. Wie heißt ein in einer Ringform gebackener, mit Früchten gefüllter Hefeteig, der noch warm mit Likör getränkt und mit Schlagsahne oder warmer Weinschaumsauce serviert wird?

8. Wie nennt man das fachgerechte Zerlegen von Fleisch und Geflügel in Portionen?

9. Wie heißen die kleinen Gebäckstücke aus Biskuit, überzogen mit Zucker- oder Schokoladenguss und mit kandierten Früchten oder Glasur garniert?

10. Wie nennt man die kleinen Weißbrotschnitten, meist auf kalten Platten hübsch angerichtet und mit Delikatessen belegt?

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lösen der Aufgabe und noch einen schönen Sonntag,

Waltraud

Samstag, 13. November 2010

Was ist Glück?

Glück bedeutet für jeden von uns etwas anderes. Clemens von Brentano hat ein wunderschönes Gedicht geschrieben, es ist eines meiner Lieblingsgedichte.

Glück

Glück ist gar nicht mal so selten,
Glück wird überall beschert,
vieles kann als Glück uns gelten,
was das Leben uns so lehrt.

Glück ist jeder neue Morgen,
Glück ist bunte Blumenpracht,
Glück sind Tage ohne Sorgen,
Glück ist, wenn man fröhlich lacht.

Glück ist Regen, wenn es heiß ist,
Glück ist Sonne nach dem Guß,
Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst,
Glück ist auch ein lieber Gruß.

Glück ist Wärme , wenn es kalt ist,
Glück ist weißer Meeresstrand,
Glück ist Ruhe, die im Wald ist,
Glück ist eines Freundes Hand

Glück ist eine stille Stunde,
Glück ist auch ein gutes Buch,
Glück ist Spaß in froher Runde,
Glück ist freundlicher Besuch.

Glück ist niemals ortsgebunden,
Glück kennt keine Jahreszeit,
Glück hat immer der gefunden,
der sich seines Lebens freut.
Clemens von Brentano


Das folgende kleine Video hab ich bei You-Tube gefunden, es passt sehr gut dazu.
Wenn ihr auf das kleine Dreieck in der Mitte klickt, beginnt der Film.





"Glück ist übrigens auch ein gefülltes rosa Säckchen ;-)"

Ich wünsche Euch morgen einen schönen Sonntag.
Herzliche Grüße Waltraud

E-mail für mich :-)

Ich habe gerade eine E-mail geöffnet, über die ich mich sehr gefreut habe. Meine "rosa Säckchen" haben am letzten Weihnachtsfest vielen Menschen Freude gemacht. Nun übernimmt eine Kollegin diese schöne Idee. Ich bin mir sicher, sie wird damit auch einge Menschen dazu bewegen, die schwarzen Säckchen zu entsorgen und sich ihre rosa Säckchen nach und nach zu füllen.

Hier ein Auszug aus der E-mail:

Hallo und guten Morgen Liebe Frau Eisel!

Ich möchte Ihnen gerne einmal mitteilen, das ich vor ein paar Tagen auf Ihre
Seite gestoßen bin. Fast jeden Tag schau ich mir die 7 Wunder an.
Die rosa Säckchen liegen auch schon auf meinen Schreibtisch, ich leite eineSeniorentanzgruppe und werde zur Adventfeier diese Geschichte vortragen.
Diese Idee ist einfach wunderschön
Nun werde ich öfters auf Ihre Seite schauen.DANKESCHÖN
Viele liebe Grüße .......



Danke für die E-mail, ich wünsche
Ihnen viel Freude mit den Säcken und eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

Herzliche Grüße Waltraud

Mittwoch, 3. November 2010

Fortsetzung der Rätsel

Hier noch 3 weitere Rätsel nach Friedrich Schleiermacher . Am 8. Oktober hatte ich schon 2 eingestellt. Sie wurden herausgefunden. Jetzt wünsche ich Euch viel Spaß bei der Fortsetzung.


Vorne biegt bei
Reichen er sich meist,
hinten hat der Mensch
von dem Gesuchten mehr als eins,
der, der Goethe malte, auch so heißt.

Beginne mit Herrn Lempel
aus dem „Max und Moritz“-Buch,
kennst du es nicht,
ist das ein.....?....., was hier gesucht.

Dem Gegenteil von Anfang,
doch mit „t“,
folgt was nicht kaputt ist,
auch mit „t“.

Erstellt von E.L.S.A

Herzliche Grüße Waltraud

Montag, 1. November 2010

Die 7 Weltwunder, andere als man glaubt.....

Die wichtigsten Dinge in unserem Leben werden uns geschenkt.

In einem der letzten Blog Einträge hatte ich das Lied von Nena eingestellt:
Wunder geschehn. Eine Kursteilnehmerin hatte mir folgendes dazu geschrieben:

Das Video mit Nena und die tollen Fotos, einfach herrlich. Besonders die Pyramiden haben mich an unvergessene Urlaubstage in Ägypten erinnert. Das sind echte Wunder, die schon über 4500 Jahre bestehen. Wir dürfen aber auch die kleinen und großen Wunder, die wir täglich erleben können, nicht vergessen.

Hier sind einige davon. Schaut Euch das kleine Video an, dann wisst Ihr, was ich meine. (zum Starten des Videos auf das kleine weiße Dreieck in der Mitte des Bildes klicken) Wir sollten diese Dinge nicht als selbstverständlich nehmen!





Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Feiertag und eine gute neue Woche.
Herzliche Grüße Waltraud

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Üb Mit - Bleib Fit

" Frauen auf dem Land - ganz anders als Sie denken."
Wir sind stark!

So werben die SaarLandFrauen in ihrem Flyer.
(Unter www.saarlandfrauen.de findet man nähere Infos)

Mit ca 4000 Mitgliedern in mehr als 70 Ortstvereinen ist dieser Verband der größte eigenständige Frauenverband im Saarland. Er ist offen für Frauen aller Generationen und Berufsgruppen.

Ein vergnügliche Stunde Gedächtnistraining bei den Steinbacher Landfrauen.

Schon im 4. Jahr hatte ich die Gelegenheit mit 15 interessierten Steinbacher Landfrauen eine Stunde Gedächtnistraining durchzuführen. (Mit Genehmigung der Teilnehmerinnen habe ich diese Bilder in meine Denkkugel gesetzt.)


Mit viel Spaß haben alle mitgemacht als wir unsere Brille an allen möglichen Orten gesucht haben, die mit "D" beginnen. Unter der Daunendecke, im Deckelglas, in der Diele, auf dem Dachboden .... wir haben sie überall gesucht! 12 Gegenstände sollten sie sich auf spielerische Weise mit der LOCI - Methode merken. Am Ende stellten alle fest, wir hätten uns auch locker 20 verschiedene Gegenstände merken können. Bei Liedern, in denen eine bestimmte Farbe enthalten ist, haben alle mitgesungen: Egal ob es ein knallrotes Gummiboot war, oder ob der Enzian blau geblüht hat, weißer Holunder oder die graue Nebel gesungen wurde, alles wurde gerne mitgemacht. Konzentrations- und leichte Bewegungsübungen rundeten die Stunde ab. Es hat richtig Spaß gemacht. Die Stunde war schnell vorbei und am Ende waren wir uns einig, im nächsten Jahr wird wieder eine Stunde Gedächtnistraining stattfinden.

Ich freue mich schon darauf.

Herzliche Grüße Waltraud

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Werbung aus vergangener Zeit



Werbung aus Zeitungen, Fernsehen und Radio

Können Sie sich noch an diese Werbesprüche erinnern?

Was war laut Werbung VALAN in der Tüte?

"VALAN, die Waschmaschine in der Tüte"

Ergänzen Sie die aufgeführten Werbesprüche:


„Rama macht das Frühstück ___“

„Afri Cola __________ den _____ Punkt“

„Ariel – wäscht nicht nur ______, sondern ____“

„Nichts geht über __________, __________ zum Kaffee“

„Blend-a-med - damit sie auch ______ noch kraftvoll ________ können“

„Schönes Haar ist dir _______, lass es leben mit ____“

„Romika, _______________ und sich wohlfühlen“

„Drei Dinge braucht der ____: Feuer, ______, Stanwell“

„Schauma-Schampoo reinigt nicht nur ____ und gründlich, es ______ das Haar bis in die _______“

„Kinderschokolade für die ____________ Milch“

„Wenn einem so viel _____ widerfährt, das ist schon einen ______-_____ wert“.

„______, da weiß man, was man hat – zum ______ und bis zu 60 Grad“

„Milka, die zarteste __________, seit es Schokolade gibt“

„Nichts ist unmöglich – ______“

"Bauknecht weiß, was ______ wünschen"

„Halt, mein ______! Wer wird denn gleich in die ____ gehen? Greife lieber zur __!“ „Dann geht _____ wie von selbst.“

Übg. erstellt von E.L.S.A

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Mitmachen und Raten.
Waltraud

Montag, 18. Oktober 2010

Wunder

Gestern hat mir eine liebe Freundin gezeigt, wie man Lieder von You-Tube hier verwenden kann. Ich mag dieses Lied von Nena sehr gern.



Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche und vielen Dank für die Ideen und Einträge bei den Kfz-Kennzeichen.

Herzliche Grüße Waltraud

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Autokennzeichen

Kennen Sie die unten aufgeführten Autokennzeichen? Für welchen Ort oder Region stehen sie?

Was könnten diese Autokennzeichen bedeuten, wenn Sie sie als Abkürzungen sehen? Seien Sie erfinderisch und setzen Sie Ihre Phantasie ein. Finden sie möglichst lustige Umschreibungen.

Beispiele
BIR = Birkenfeld; könnte eine Abkürzung sein für: Bier im Rucksack

HOM = Homburg; Hochzeit ohne Moneten

SLS = Saarlouis; Saarländer lieben Schneebällchen


WND: _____________ ____________________________

EMD: _____________ ____________________________

FS : ______________ ___________________________

COC: ______________ ___________________________

DÜW: ______________ ___________________________

HRO: ______________ ___________________________

HGN: ______________ ___________________________

HLG: ______________ ___________________________

Ich bin gespannt auf Eure Ideen und wünsche Euch viel Spaß dabei.

liebe Grüße Waltraud

Sonntag, 10. Oktober 2010

Sonnenschein



Bei uns hier im Saarland ist strahlender
Sonnenschein.

Mach dein Fenster auf,
lasse die Sonne herein -
sie wird dich wärmen ♥
(Haiku von Renate)

Einen schönen Sonntag
♥ liche Grüße Waltraud

Freitag, 8. Oktober 2010

Rätsel


Wer findet die Lösung von den unten stehenden beiden Rätseln heraus:

Hier ein Beispiel:
( von Friedrich Schleiermacher)

Mein erstes ist nicht wenig,
mein zweites ist nicht schwer,
mein ganzes lässt dich hoffen,
doch hoffe nicht zu sehr.


Lösung: Vielleicht

Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (* 21. November 1768 in Breslau; † 12. Februar 1834 in Berlin) war protestantischer Theologe, Altphilologe, Philosoph, Publizist, Staatstheoretiker, Soziologe, Kirchenpolitiker und Pädagoge. In mehreren dieser Wirkfelder wird er zu den wichtigsten Autoren seiner Zeit, in einigen auch zu den Klassikern der Disziplin überhaupt gerechnet. (Quelle Wikipedia)


Hier die beiden Rätsel:

1. Erstens spend’ ich Schatten
und bin belaubt,
zweitens sitze ich
auf des Königs Haupt.

© E.L.S.A

2. Vorne werde ich
beim Begrüßen gern gegeben,
hinten werde ich getragen
und getreten.

© E.L.S.A


Wie lauten die beiden Lösungen? Findet ihr sie heraus?
Viel Spaß beim Raten !

Noch eine kleine Bitte:
Setzt die Lösung nicht vor Sonntag ein, dann hat jeder noch ein wenig Zeit zum Überlegen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Waltraud

HAIKUS



Ihr habt richtig tolle Haikus erstellt.

Freundschaft, Liebe, Lebensfreude, Sonnenschein, Erinnerungen und Herbst
sind mit wenigen Worten sehr treffend formuliert worden. Ich werd sie aufheben und bei Gelegenheit den einen oder anderen wieder einsetzen.

Heute passt dieser von Renate:

Herbstblätter fallen -
sie bilden einen Teppich,
so bunt, weich und schön.

Montag, 4. Oktober 2010

Wanderung im Kasbruch mit dem Kneipp Verein Neunkirchen




Auf den Spuren der Vergangenheit mit Heimatforscher Günther Gensheimer



Bei traumhaft schönem Herbstwetter unternahmen wir gestern mit Herrn Gensheimer eine Wanderung durch den Kasbruch. Der Name entstand aus der dem keltischen Wort "casne" für Eiche und dem althochdeutschen "Bruch" für Moorboden oder Sumpfland. Das "Kasbruchtal" verbinden die Neunkircher ganz klar mit Erfrischung: Aus seinen kühlen Brunnen speiste sich das alte Freibad und einst kam von dort das Wasser des legendären Schloss-Bräu-Bieres. Es ist das kühlste und wasserreichste Tal des Saarlandes, seit 1998 als Naturschutzgebiet ausgewiesen und liegt im Wald zwischen den Stadtteilen Wellesweiler, Furpach und Ludwigsthal.Es erstreckt sich entlang der Wiesentäler des Kasbruchgrabens und ist 35 Hektar groß.

Schutzzweck dieses Naturschutzgebietes ist die Erhaltung, Pflege und Entwicklung der naturnahen Wiesentäler mit Großseggenrieden, Geißfuß-, Wiesenkerbel- und Pfeifengraswiesen, Ohrweidengebüsch und Moorbirken-Schwarzerlen-Bruchwald

Bereits in der Jungsteinzeit vor 4000 Jahren lebten hier unsere Vorfahren. So wurden keltische Werkzeuge und römische Relikte gefunden, welche darauf schließen lassen, dass hier ein bedeutendes galloromanisches Quellheiligtum verehrt wurde. Grabanlagen im Fels unter Eichen glaubten die Kelten von “guten übernatürlichen Mächten bewohnt“ - heute werden solche Geotope unter wohl vergleichbarer Empfindung als „Kraftorte“ bezeichnet. Noch heute findet man Spuren aus der vergangenen Zeit, auf die uns Herr Gensheimer aufmerksam gemacht hat.

Nach der 2 1/2 stündigen Wanderung gingen wir noch gemeinsam zum Italiener nach Furpach essen. Insgesamt ein schöner Tag, die nächste Wanderung ist im Frühling des nächsten Jahres.Vielleicht mag ja noch jemand von meinen Denkkugel Lesern mitgehen ?
Ihr seid herzlich dazu eingeladen.

Liebe Grüße Waltraud

Donnerstag, 30. September 2010

HAIKU

Guten Morgen,

die Monika hat mir gestern ein HAIKU in die Denkkugel gesetzt. Das HAIKU entstammt der japanischen Literatur. Es ist die kürzeste anerkannte Gedichtform der Welt.


Es besteht aus 17 Silben in 3 Zeilen:

1. Zeile : 5 Silben
2. Zeile : 7 Silben
3. Zeile : 5 Silben


Beispiel:

Spät-som-mer-ta-ge
Spinn-we-ben schwe -ben vor -bei
Alt-wei-ber-som-mer

Die Monika und Ilse haben jeweils ein Haiku in die Kommentare von der vorletzten Übung gesetzt. Meines hab ich ein bisschen an das von der Monika angelehnt.
Versuchts doch mal und erstellt ein eigenes Haiku! Vielleicht zum Thema "Freundschaft" oder "Herbst" - es ist euch selbst überlassen.
Ich freue mich über jeden der mitmacht.

Einen schönen Tag heute.
Waltraud

Sonntag, 26. September 2010

Herbst


Bei dem folgenden Text fehlen einige Wörter. Sie sind unten separat aufgeführt und sollen in die Lücken eingefügt werden.

Das Bild hat mir Renate zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Ich wünsche viel Spaß beim Lösen der Aufgabe.

Der Herbst

© E.L.S.A

Die Jahreszeit zwischen Sommer und ______ ist der Herbst. Von September bis ________ verändert sich die Natur. Es wird ______ hell und früher dunkel. Die Sonne ________ an Kraft, die Tage sind noch warm, die Nächte aber schon ___________ kalt. Der Frost ist im Kommen. _________ der November hat Tage, wo sich dichter Nebel von morgens bis abends hält.
Auch der Herbst hat seine _______ Tage. Besonders für die Kinder, wenn sie an _______ stürmischen Herbststagen ihre _______ steigen lassen oder bunte Blätter und _________ sammeln, die sie dann zum Basteln verwenden. ___________ wird mit dem Martinsritt am 11. November an die guten _____ des ehem. Bischofs von _____ erinnert. Mit gebastelten ________ gehen am Abend die Kinder zum Martinszug, wo ein großes _____ entfacht wird und Martin, auf einem Pferd sitzend, seinen ______ mit einem armen Bettler teilt. Alle Kinder bekommen eine große ____________. An Allerheiligen und am Totensonntag schmücken die ________ die Gräber ihrer verstorbenen ___________ mit Kränzen, Blumen und ________.
Der Herbst ist auch der _____ der Natur. Die Blätter von Bäumen und __________ taucht er in leuchtendes Gelb, ___, Orange oder Braun. Die gleichen ______ Farben findet man auch in den Gärten, wo ______ und Dahlien blühen, auch Kürbisse, _____ und Esskastanien bringt der Herbst in den _________ Farben hervor.
Die Ernte ist für die Bauern fast ______. In ländlichen Gegenden wird daher an einem alten Brauch ___________, am 1. Sonntag im Oktober in der Kirche ein Erntedankgottesdienst ________. Für die Weinbauern ist allerdings die ____ in vollem Gange. Der neue Wein, ____________, genießt man jetzt bei allen Festen. Dazu ____ man Maronen oder Zwiebelkuchen.
Jetzt, wo die Sonne einen _____________ zieht, Nebel, Regen und frühe Dunkelheit die ____________ übernehmen, beginnt die ___________ Jahreszeit, und die Menschen ________ sich auf das schönste Fest des Jahres vor.

Bitte folgende Wörter einfügen:
Angehörigen – Kastanien – buntesten – isst – typisch – Besonders – Winter – Laternen – schönen - Federweisser – Schlussstrich – Lichtern – empfindlich – November – Astern – Regentschaft – festhaltend – Maler – besinnliche – Zuckerbrezel – Christen – Sträuchern – Rot – Taten – Drachen – Tours – gefeiert – bereiten – später – verliert – Mantel - Mancherorts – Feuer – warmen – Pilze – vorbei – Lese -


Einen schönen Sonntag

Waltraud

Donnerstag, 23. September 2010

Herbstbeginn


Am 22/23 September ist Herbstbeginn. Ursprünglich bedeutete das Wort Herbst „Zeit der Früchte“, „Zeit des Pflückens“, „Erntezeit“.
Im Herbst verfärben sich die Blätter an den Bäumen, bevor sie dann abfallen. Ursache ist der langsame Rückzug der Pflanzensäfte in den Stamm bzw. in die Wurzeln. Das Chlorophyll wird abgebaut und andere Blattfarbstoffe sorgen für die bunte Färbung. Bei diesen Farbstoffen handelt es sich z. B. um Carotinoide und Anthocyane. Teils sind sie im Blatt bereits vorhanden, teils werden sie neu gebildet, so bei den Anthocyanen. Die Farbstoffe haben eine Lichtschutzfunktion für das Blatt.

Bis heute war das Wetter bei uns im Saarland sonnig und warm. Ein richtiger Altweibersommer, so wie wir ihn uns wünschen. Der Name leitet sich von Spinnfäden her, mit denen junge Baldachinspinnen im Herbst durch die Luft segeln. Mit „weiben“ wurde im Althochdeutschen das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet.
Wegen der lautlichen Ähnlichkeit wurde dieser Begriff wohl volksetymologisch zu Mädchen umgedeutet. ( Quelle: Wikipedia)


Als Einstieg habe ich ein kleines Herbstgedicht gewählt, das sicher jeder von uns kennt. Es ist ein bisschen schwierig zu lesen, da nur jeder 2. Buchstabe gelesen werden soll. Findet ihr es trotzdem heraus? Wenn ja, könnt ihr es im Kommentar unten eintragen.

Herzliche Grüße Waltraud


rInm oNhehbteal truurhbekt vntojcyh vdbixe jWnetlbt,
oNlohcph qtgrgäuuumoeyn wWfarlyd gunncd yWqiaeoscecn:
tBhablhd jshixeyhksgt edeu, qwkeknrn idpefr eSocchllwegitejr hfwäplplkt,
cDoern wbulaanuwekn qHmimmlmiekl gubngvyebrjsjtmedlllgt,
pHnedrxbqsmtjkcrtälfstoiug adfibe cgieddaänmqpnfutce eWqellit
dIrn xwnacrsmkelm mGfoilcdoe efxlcilegßvesn.

Sonntag, 19. September 2010

Info Tag für Ältere und Menschen mit Behinderungen am 17.September 2010 im Neunkircher Bürgerhaus





Am vergangenen Freitag fand in Neunkirchen der 9. Info Tag für Ältere und Menschen mit Behinderungen statt.


Angebote an diesem Tag waren:

• eine große Hilfsmittelausstellung
• Kostenlose Gesundheitstests
• Information und Beratung rund um´s Älter werden


Ich hatte an diesem Tag einen Gedächtnistrainingsparcour mit verschiedenen Übungen aufgebaut. Er wurde sehr gut angenommen.Von meinem Tisch habe ich hier einige Bilder eingefügt.
Nach einer längeren Pause, werde ich in der nächsten Zeit wieder Übungen hier einstellen. Über Rückmeldungen freue ich mich immer.

Einen guten Start in die neue Woche
viele Grüße Waltraud

Mittwoch, 5. Mai 2010

Danke



Seit November letzten Jahres stelle ich verschiedene Übungen oder Texte hier auf meiner Denkkugel ein. Das Schöne an dieser Arbeit ist, das sie keine Einbahnstraße ist, sondern dass meine Einträge durch eure Reaktionen zu einem kleinen Dialog geführt haben.

Worte können über Entfernungen hinweg Berührungen ermöglichen, sogar mit Menschen die ich vorher gar nicht kannte,das ist eine sehr positive Erfahrung. Es ist allerdings in den letzten Wochen sehr ruhig geworden. Aus diesem Grund werde ich jetzt eine Pause einlegen und in dieser Zeit überlegen, wie und ob ich die Denkkugel weiterführe.

Noch mal ganz herzlichen Dank an euch alle, auch an die "stillen" Leserinnen, von denen ich weiß, dass sie zwar reingeschaut haben, aber sich aus unterschiedlichen Gründen nicht gemeldet haben.

Herzliche Grüße Waltraud

Sonntag, 2. Mai 2010

Buchstabentausch


Tauschen Sie bei den folgenden 10 Begriffen jeweils nur EINEN Buchstaben aus, um einen neuen sinnvollen Begriff zu erhalten.
Es gibt sicher manchmal auch mehrere Möglichkeiten.

Beispiel: Maut - Haut

1. Reise
2. List
3. Leder
4. Rinder
5. Stille
6. Halme
7. Stahl
8. Stadt
9. Kissen
10. Mist

Auf meiner Denkkugel ist es sehr ruhig geworden. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Antworten hier eingestellt werden.

Vielen Dank Renate für deinen Eintrag in meinem Gästebuch.

Noch einen schönen Sonntag
Waltraud

Montag, 26. April 2010

Lösung "Männer"

Es wurden fast alle "Männer" herausgefunden. Ich stelle jetzt hier die komplette Lösung ein:

1. Sand - Mann er kommt zu den Kleinen, bevor sie einschlafen
2. Ersatz - Springer oder ist da, wenn jemand fehlt
3. Staats- bei Angela Merkel müsste man Frau anfügen
4. Berg- Beruf, der im Saarland bald der Vergangenheit angehört
5. Schieds - schlichtet bei Streitigkeiten
6. Edel - sein Blut soll angeblich blau sein
7. Weihnachts - geliebt und gefürchtet bei den Kleinen
8. Tor - er ist der Schlussmann einer Spielergruppe
9. Frosch - wird im Krieg im kühlen Nass eingesetzt
10. Haupt - ist der K o p f einer Truppe
11. Kavents - Monster im Ozean, gefährlich für Schiffe
12. Lebe - Nichtstuer mit meist viel Geld
13. Milch - er bringt ein Teil des Frühstücks
14. See - ihm empfiehlt Lolita nicht zu weinen
15. Muskel - A. Schwarzenegger trat als solcher auf
16. Schatten - Fernsehfilm von Günter Wedel
17. Neben - entweder Nachbar oder Ersatz für Gatte
18. Ombuds - er entscheidet unparteiisch
19. Baller - gibt es auf Mallorca
20. Post - kam früher mit der Kutsche vorgefahren
21. Zimmer - eine Axt im Haus - schon braucht man ihn nicht
22. Blau - Berufsbekleidung
23. Schlag - bestimmt auf dem Wasser den Einsatz von Paddeln
24. Fach - ist auf seinem Gebiet perfekt
25. V- spioniert in Szenen und Milieus
26. Wasser- hat vom 21. Januar bis 19. Februar das Sagen
27. Medizin - in Afrika und bei Naturvölkern Helfer bei Krankheiten
28. Sense - Gruselgestalt mäht seine „Ernte“
29. Schutz - so nannte man früher den Freund und Helfer
30. Ehe - Teil einer Gemeinschaft

Stimmen alle Männer mit euern überein ?

Viele Grüße Waltraud

Samstag, 24. April 2010

Die magische Bank

Einen schönen, sonnigen guten Morgen,

heute ist im E-Werk in Saarbrücken die "Messe 60 +" Wir, die Gedächtnistrainerinnen vom Saarland, haben einen Stand, wo man mitüben kann. Kleine Schnupperstunden von 1/2 Stunden werden angeboten. Bei dem schönen Wetter ist die Messe bestimmt gut besucht.

Die komplette Lösung der Männerübung stelle ich morgen hier ein.
Ich habe noch einen Text zum Nachdenken und wünsche allen meinen Denkkugelbesuchern einen wunderschönen Tag.

Zu guter Letzt

Die magische Bank

Stell Dir vor, Du hast bei einem Wettbewerb folgenden Preis gewonnen:
Jeden Morgen stellt Dir die Bank 86.400 Euro auf Deinem Bankkonto
zur Verfügung. Doch dieses Spiel hat auch Regeln, so wie jedes Spiel
bestimmte Regeln hat.

Die erste Regel ist:
Alles, was Du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wird Dir wieder weggenommen. Du kannst das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto überweisen, Du kannst es nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn Du erwachst, eröffnet Dir die Bank ein neues Konto mit 86.400 Euro für den kommenden Tag.


Zweite Regel:
Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden. Zu jeder Zeit kann sie sagen: Es ist vorbei, das Spiel ist aus. Sie kann das Konto schließen und Du bekommst kein neues mehr.


Was würdest Du tun?

Du würdest Dir alles kaufen, was Du möchtest. Nicht nur für Dich selbst,
auch für alle Menschen, die Du liebst, vielleicht sogar für Menschen, die
Du nicht kennst, da Du nie alles nur für Dich alleine ausgeben könntest.
Du würdest versuchen, jeden Cent auszugeben und ihn zu nutzen, oder?

Aber eigentlich ist dieses Spiel die Realität:
Jeder von uns hat so eine "magische Bank"!
Wir sehen das nur nicht!
Die magische Bank ist die Zeit.
Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86.400 Sekunden
Leben für den Tag geschenkt und wenn wir am Abend einschlafen, wird
uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben. Was wir an diesem Tag nicht
gelebt haben, ist verloren, für immer verloren. Gestern ist vergangen.
Jeden Morgen beginnt sich das Konto neu zu füllen, aber die Bank kann
das Konto jederzeit auflösen, ohne Vorwarnung.


Was machst Du also mit Deinen täglichen 86.400 Sekunden?
Sind sie nicht viel mehr wert als die gleiche Menge in Euro?
Also fang an, Dein Leben zu leben.


liebe Grüße Waltraud

Dienstag, 20. April 2010

Männerübung

Hallo liebe Denkkugel Freunde,

ist diese Übung zu schwer? Renate hat zur Zeit keinen Internet-Anschluß und kann sich hier nicht melden. Es wäre nett, wenn mir jemand eine kleine Rückmeldung geben würde.

Liebe Grüße Waltraud

Sonntag, 18. April 2010

Männer




Bei der Veronica möchte ich mich herzlich für die Auflösung der Küchenübung bedanken . Die Begriffe waren alle richtig. Die Renate kann leider bis Ende des Monats bei uns nicht mitmachen, weil sie zur Zeit keinen Internetanschluß hat.

Heute soll herausgefunden werden, um welche Männer es sich bei der Umschreibung handelt. Im Kurs habe ich diese Übung schon einmal gemacht und sie ist gut angekommen.

Mit herzlichen Grüßen
Waltraud


MÄNNER MÄNNER MÄNNER MÄNNER MÄNNER

©E.L.S.A.

1. ____ Mann er kommt zu den Kleinen, bevor sie einschlafen
= der SAND mann

2. ______ Mann Springer oder ist da, wenn jemand fehlt
3. ______ Mann bei Angela Merkel müsste man Frau anfügen
4. ____ Mann Beruf, der im Saarland bald der Vergangenheit angehört
5. _______ Mann schlichtet bei Streitigkeiten
6. ____ Mann sein Blut soll angeblich blau sein
7. __________ Mann geliebt und gefürchtet bei den Kleinen
8. ___ Mann er ist der Schlussmann einer Spielergruppe
9. ______ Mann wird im Krieg im kühlen Nass eingesetzt
10. _____ Mann ist der K o p f einer Truppe
11. _______ Mann Monster im Ozean, gefährlich für Schiffe
12. ____ Mann Nichtstuer mit meist viel Geld
13. _____ Mann er bringt ein Teil des Frühstücks
14. ___ Mann ihm empfiehlt Lolita nicht zu weinen
15. ______ Mann A. Schwarzenegger trat als solcher auf
16. ________ Mann Fernsehfilm von Günter Wedel
17. _____ Mann entweder Nachbar oder Ersatz für Gatte
18. ______ Mann er entscheidet unparteiisch
19. ______ Mann gibt es auf Mallorca
20. ____ Mann kam früher mit der Kutsche vorgefahren
21. ______ Mann eine Axt im Haus - schon braucht man ihn nicht
22. ____ Mann Berufsbekleidung
23. ______ Mann bestimmt auf dem Wasser den Einsatz von Paddeln
24. ____ Mann ist auf seinem Gebiet perfekt
25. _ -Mann spioniert in Szenen und Milieus
26. ______ Mann hat vom 21. Januar bis 19. Februar das Sagen
27. _______ Mann in Afrika und bei Naturvölkern Helfer bei Krankheiten
28. _____ Mann Gruselgestalt mäht seine „Ernte“
29. ______ Mann so nannte man früher den Freund und Helfer
30. ___ Mann Teil einer Gemeinschaft

Sonntag, 11. April 2010

Meine Blogseite



Ich habe diese Seite im November letzten Jahres angefangen. Ich war mehr am PC als jetzt im Moment. Über die Frühjahrs- und Sommermonate werde ich nur noch einmal in der Woche Samstag oder Sonntag etwas einstellen. Bei der Renate, der Edeltraud, der Dani, dem Rolf, der Ilse, der Viktoria und denen, die sonst noch mitgemacht haben bedanke ich mich ganz herzlich und hoffe, dass ihr auch noch mitmacht, wenn ich mich etwas weniger melde.

Jetzt wünsche ich Euch viel Spaß bei der heutigen Aufgabe.Ich freue mich schon auf eure Lösungen.

Alles Liebe Waltraud

Wer kennt die Begriffe aus der Küche?


Hier sind einige Begriffe umschrieben, wie nennt man sie?


1. Wie nennt man den Vorgang, wenn Fleisch oder Fisch zum Haltbarmachen in Salz eingelegt wird?


2. Wie heißt die französische kalte Sauce aus Essig, Senf, Gewürzen und Öl

3. Wie nennt man den Vorgang des Abgießens von Flüssigkeit (fette Saucen oder Wein)

4. Wie heißt die Füllung für Fleisch, Fisch, Geflügel, Pasteten, Gemüse.... aus feingehacktem oder püriertem Fleisch, Fisch......?

5. Wie heißen die rund oder oval geschnittenen Scheiben vom Filet?

6. Wie nennt man die sehr fein geschnittenen Gemüsestreifen als Einlage in Suppen und feine Saucen?

7. Wie heißt ein in einer Ringform gebackener, mit Früchten gefüllter Hefeteig, der noch warm mit Likör getränkt und mit Schlagsahne oder warmer Weinschaumsauce serviert wird?

8. Wie nennt man das fachgerechte Zerlegen von Fleisch und Geflügel in Portionen?

9. Wie heißen die kleinen Gebäckstücke aus Biskuit, überzogen mit Zucker- oder Schokoladenguss und mit kandierten Früchten oder Glasur garniert?

10. Wie nennt man die kleinen Weißbrotschnitten, meist auf kalten Platten hübsch angerichtet und mit Delikatessen belegt?

Donnerstag, 8. April 2010

Vokale fehlen


Einen schönen guten Morgen.

Die Merkübung war einfach. Es ist hier auf der Seite etwas schwierig solche Dinge einzustellen. Im Kurs geht das besser. Heute habe ich eine Übung, bei der man sich konzentrieren muß. In dem folgenden Text habe ich alle Vokale entfernt, er läßt sich trotzdem noch lesen.

Wie lautet der Text?


C_rp_ d__m n_tz_ d_n T_g,
w_s h__t_ w_hl w__d_r k_mm_n m_g?
W_h_n d_ __ch d__ Schr_tt_ l_nkst,
d_r T_g br_ngt _mm_r, w_s d_ d_nkst.

N_cht n_r d_r T_g, n__n __ch d__ St_nd_,
M_n_t_ g_r _nd __ch S_k_nd_,
_b _ch m_ch _rg_r _d_r fr__’
_ntsch__d’ _ch m_ch _mm_r w__d_r n__.

Dr_m n_hm_ _ch _m Zw__f_l d_nn,
v_n j_d_m n_r d_s b_st_ _n.
D_r _rg_r, d_r _st r_l_t_v,
d_nkt m_n _ls _rst_s p_s_t_v!


Es wäre gut, wenn man jeden Tag nach diesem Motto leben könnten.

CARPE DIEM - einen schönen Tag heute.

Waltraud

Dienstag, 6. April 2010

Formen merken


Ostern ist vorbei. Heute war ein schöner , sonniger Tag hier im Saarland.
Ich hoffe, ihr habt die Osterfeiertage ausgiebig genossen.

Die heutige Übung trainiert das Kurzzeitgedächtnis.

Nimm dir 2 Minuten Zeit, um dir die Formen und deren Anordnung im Quadrat genau einzuprägen. Dann blende die Seite aus und zeichne die Formen auf einem Blatt Papier nach.

Gelingt es? Was steht über den Formen geschrieben.
Kannst du die Spiegelschrift lesen?


Viele Grüße Waltraud

Samstag, 3. April 2010

Frohe Ostern


Danke für eure lieben Kommentare zu "Der Sprung in der Schüssel" Ich denke auch, dass man nicht perfekt sein muß. Unsere Macken machen uns liebenswert.

Liebe Dani, ich hab dir gegenüber gewohnt, mir ist nie eine verkrüpelte Tanne bei dir aufgefallen. Ganz im Gegenteil, bei dir ist immer alles gepflegt und liebevoll angelegt im und ums Haus. Mir hat alles gefallen was ich gesehen habe.

Ich wünsche Euch frohe Ostertage. Wenn auch das Wetter nicht so gut ist, daran können wir nichts ändern. Gemütlich machen kann man es sich auch in der Wohnung drin.

Alles Liebe und Gute für Euch.

Herzlich Waltraud

Donnerstag, 1. April 2010

Der Sprung in der Schüssel



Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug.

Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der lange Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll.

Zwei Jahre lang geschah dies täglich: die alte Frau brachte immer nur
anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.

Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: "Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft."

Die alte Frau lächelte. "Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des
Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht?" "Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen.
Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren."

Jeder von uns hat seine ganz eigenen Macken und Fehler, aber es sind die Macken und Sprünge, die unser Leben so interessant und lohnenswert machen.
Man sollte jede Person einfach so nehmen, wie sie ist und das Gute in ihr sehen.

Also, an all meine Freunde mit einem Sprung in der Schüssel, habt einen
wundervollen Tag und vergesst nicht, den Duft der Blumen auf eurer Seite des Pfades zu genießen.


Ich wünsche euch einen schönen Karfreitag. Vielleicht kommt die Sonne ja doch ein wenig raus. Heute war es jedenfalls nicht so regnerisch wie es gemeldet war bei uns.

Herzlich Waltraud

Dienstag, 30. März 2010

Ein wenig Phantasie ist hier wieder gefragt.



Noch eine Übung für die rechte Hirnhälfte:

Welche Dinge haben die Form eines Ovals?
Es könnte z. Beispiel ein ovaler Tisch sein.

Fallen Dir noch 10 weitere Gegenstände ein?

Zeichnen kann man hier ja leider nicht,
aber ihr könnt bestimmt ein Bild vor eurem geistigen Auge entstehen lassen.

Ich freue mich auf eure Vorschläge.

Noch einen schönen Tag und liebe Grüße Waltraud

Sonntag, 28. März 2010

"Die Häsin" ........

So wie der Häsin geht es uns manchmal. Die Ilse hat es richtig geschrieben, viele viele Ratschläge kriegt man oft. Aber wirkliche Hilfe, mit der man etwas anfangen kann, ist doch eher selten. Handlungen sind besser als Worte. Danke liebe Ilse und Renate für euren Kommentar.

So soll die kleine Fabel richtig heißen Ohne die Lücken kann man den Text nochmal durchlesen und auf sich wirken lassen.Eine kleine Geschichte, die nicht nur in die Osterzeit passt.

Liebe Grüße Waltraud

Die Häsin lag krank - Lösung

Da kam der Igel zu Besuch, brachte ein paar frische Kleeblätter mit und sagte: „Kommt Zeit, kommt Rat!“ Gut gemeint, aber wann kommt die Zeit, und welcher Rat wird es sein? – Tags drauf sah die Eule herein und meinte: „Gut Ding will Weile haben!“ Sprach’s und verabschiedete sich. Die Häsin dachte: Ich kann mir aber keine Weile leisten.

Als die Feldmaus durchs Fenster guckte, fiepte sie: „Kopf hoch, Frau Nachbarin, so trägt eben jeder sein Päckchen!“

Die alte Katze sah auch kurz herein und erkundigte sich nach dem Befinden. „Es wird schon werden!“ meinte sie schnurrend und meinte es ja ehrlich. Als dann der Maulwurf seine Hemmungen überwand und durchs Fenster rief: „Keine Sorge! Ende gut, alles gut!“, da empfand die Häsin nur noch Bitterkeit. In der Küche tobten die Jungen, und nichts war fertig geworden. Dazu noch die eigene Angst.

Witzig sollte es klingen, als die Elster vom hohen Baum rief: „Kommen wir über den Hund, kommen wir über den Schwanz. Geduld, Geduld, Geduld!“

Können die alle sich denn gar nicht vorstellen, wie es mir zumute ist? Dachte die Kranke. Müssen die denn alle solchen gutgemeinten Unsinn reden?

Während sie noch voller Enttäuschung so nachdachte und merkte, dass all der gutgemeinte Trost im Grunde keiner war, kamen die Ameisen herein, grüßten kurz, stellen Feldblumen auf den Tisch, machten die Küche sauber, versorgten die jungen Hasen, waren bei alledem sehr leise und verabschiedeten sich ohne jeden Aufwand. Da trat viel Ruhe ein, und vor allem: Die Hoffnung wuchs.

Peter Spangenberg

Samstag, 27. März 2010

Die Häsin lag krank


Guten Tag liebe Blogfreunde,

da in der nächsten Woche Ostern ist, kommt heute ein passender Lückentext.
Welcher Ratschlag passt in welche Lücke? Findet ihr es heraus?
Bitte wieder bis morgen mit dem Einsetzen der Lösung warten.

Die Häsin lag krank

nach Peter Spangenberg © E.L.S.A

Da kam der Igel zu Besuch, brachte ein paar frische Kleeblätter mit und sagte: „_____ ____, _____ ___!“ Gut gemeint, aber wann kommt die Zeit, und welcher Rat wird es sein? – Tags drauf sah die Eule herein und meinte: „___ ____ ____ _____ _____!“ Sprach’s und verabschiedete sich. Die Häsin dachte: Ich kann mir aber keine Weile leisten.
Als die Feldmaus durchs Fenster guckte, fiepte sie: „____ ____, ____ _________, __ _____ ____ _____ ____ ________!“ Ja, was weißt du schon, von meiner Last, die ich zu tragen habe.
Die alte Katze sah auch kurz herein und erkundigte sich nach dem Befinden. „__ ____ _____ ______!“ meinte sie schnurrend und meinte es ja ehrlich, nur w i e wird es werden, fragte sich die Hasenmutter. Als dann der Maulwurf seine Hemmungen überwand und durchs Fenster rief: „_____ _____! ____ ___, _____ ___!“, da empfand die Häsin nur noch Bitterkeit und dachte, wie soll das hier ein gutes Ende nehmen. In der Küche tobten die Jungen, und nichts war fertig geworden. Dazu noch die eigene Angst.
Witzig sollte es klingen, als die Elster vom hohen Baum rief: „______ ___ ____ ___ ____, ______ ___ ____ ___ _______. ______, ______, ______!“ Wie soll man geduldig sein, wenn man sich nicht helfen kann und nur gute Sprüche zum besten gegeben werden, dachte die Häsin.
Können die alle sich denn gar nicht vorstellen, wie es mir zumute ist? Dachte die Kranke. Müssen die denn alle solchen gutgemeinten Unsinn reden?

Während sie noch voller Enttäuschung so nachdachte und merkte, dass all der gutgemeinte Trost im Grunde keiner war, kamen die Ameisen herein, grüßten kurz, stellen Feldblumen auf den Tisch, machten die Küche sauber, versorgten die jungen Hasen, waren bei alledem sehr leise und verabschiedeten sich ohne jeden Aufwand. Da trat viel Ruhe ein, und vor allem: Die Hoffnung wuchs.


Setzen Sie bitte die Ratschläge ein:
Kommen wir über den Hund, kommen wir über den Schwanz.
Geduld, Geduld, Geduld
Es wird schon werden
Kommt Zeit kommt Rat
Keine Sorge! Ende gut, alles gut
Kopf hoch, Frau Nachbarin, so trägt eben jeder sein Päckchen
Gut Ding will Weile haben


noch einen schönen Samstag und herzliche Grüße
Waltraud

Mittwoch, 24. März 2010

Eine kleine Geschichte.

Ich werde erst in den nächsten Tagen dazu kommen ein neues Rätsel hier einzustellen. Ich habe aber eine schöne Geschichte gefunden, die zum Nachdenken anregt.

Das Geschenk

Zwei Herren, beide ernsthaft erkrankt, belegten dasselbe Krankenzimmer.

Einer der Herren hatte die Erlaubnis, sich jeden Nachmittag für eine Stunde
aufzusetzen, damit die Flüssigkeit aus seiner Lunge abfließen konnte. Sein
Bett stand am einzigen Fenster des Raumes.

Der andere Herr musste die ganze Zeit flach auf dem Rücken liegen.
Letztendlich unterhielten sich die beiden Männer stundenlang. Sie sprachen
von ihren Frauen und Familien, ihrer Heimat, ihren Jobs, ihrem Militärdienst
und wo sie im Urlaub waren.

Jeden Nachmittag, wenn der Herr im Bett am Fenster sich aufrecht hinsetzte,
ließ er die Zeit vergehen, indem er seinem Zimmernachbarn all die Dinge
beschrieb, die er draußen am Fenster sah.

Der Herr im anderen Bett begann aufzuleben in jeder dieser Stunden, wo seine
Welt erweitert und belebt wurde durch all die Geschehnisse und Farben der
Welt dort draußen.

Das Fenster überblickte einen Park mit einem schnuckligen See. Enten und
Schwäne spielten auf dem Wasser während Kinder ihre Modellboote segeln
ließen. Junge Verliebte bummelten Arm in Arm durch die unzählig bunten
Blumen und eine schöne Aussicht auf die Silhouette der Stadt lag am
Horizont.

Wenn der Herr am Fenster all dies beschrieb mit allen kleinsten Details,
schloss der Herr auf der anderen Seite im Raum die Augen und stellte sich
die bildhaften Szenen vor.

An einem warmen Nachmittag beschrieb der Mann am Fenster eine
Vorüberziehende Parade. Obwohl der andere Herr die Kapelle nicht hören
konnte, konnte er sie vor seinem geistigen Auge sehen, während der Herr am
Fenster sie mit anschaulichen Worten beschrieb.

Tage, Wochen und Monate vergingen.


Eines Morgens, die Tagschwester kam um Wasser für das Bad zu bringen, fand
sie den leblosen Körper des Herrn am Fenster, der friedvoll in seinem Schlaf
verstorben ist.

Sie war traurig und rief die Bediensteten, um die Leiche wegbringen zu
lassen.

Nach einer angemessenen Weile fragte der andere Herr, ob man ihn ans Fenster
verlegen könnte. Die Schwester war erfreut über den Tausch und nachdem sie
sich vergewisserte, dass er sich wohlfühlt, ließ sie ihn allein.

Langsam, schmerzvoll stützte er sich auf einen Ellenbogen um seinen ersten
Blick auf die echte Welt draußen zu richten. Er strengte sich an, sich
langsam zu drehen um aus dem Fenster am Bett zu gucken. Es zeigte auf eine
leere Wand.

Der Mann fragte die Schwester, was seinen verstorbenen Zimmernachbarn
veranlasst hatte, ihm so wundervolle Dinge von draußen vor dem Fenster zu
erzählen.

Die Schwester erwiderte, dass der Herr blind war und nicht einmal die Wand
sehen konnte.

Sie sagte "Vielleicht wollte er Sie nur aufmuntern."

Epilogue:

Es ist eine riesige Freude, andere glücklich zu machen, ungeachtet unserer
eigenen Situation.

Geteiltes Leid ist halbes Leid, doch Freude, wenn geteilt, ist doppelte
Freude.

Wenn Du Dich reich fühlen möchtest, zähle all die Dinge, die man für Geld
nicht kaufen kann.

"Heute" ist ein Geschenk, deshalb nennt man es "the präsent". Das Geschenk

Die Herkunft dieser Geschichte ist unbekannt.

Mache Dir heute einen schönen Tag, das Wetter lädt dazu ein, in die Natur hinauszugehen und die warmen Sonnenstrahlen zu geniesen.

Alles Liebe Waltraud

Montag, 22. März 2010

Katharina Margarethe Kest genannt das „Gänsegretl von Fechingen“

Die Lösung die Jutta mir per Mail geschickt hatte, war richtig. Hier noch einige Erläuterungen dazu:

1. regierende Fürstin von Nassau-Saarbrücken, Reichsgräfin von Ottweiler und Herzogin von Dillingen
2. geboren wurde Katharina Margarethe Kest in Fechingen (1784-1829)
3. morganatisch oder zur linken Hand nannte man Ehen zwischen Adligen und Nichtadligen
Am 1.3.1787 heiratete Ludwig Katharina.
4. Sie war Gänsemagd in Fechingen: Gänsegretl von Fechingen
5. Brigitte Meister, eine Ottweiler Bürgerin, verkörpert die Reichsgräfin im fürstlichen Gewande bei besonderen Anlässen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sie das heute auch noch ist. In einem Zeitungsausschnitt von vor 3 Jahren war sie es jedenfalls noch.
6. die Reichsgräfin und Fürst Ludwig von Nassau-Saarbrücken hatten 7 gemeinsame Kinder
7. 1829 verstarb Katharina in Mannheim

Samstag, 20. März 2010

Unser Saarland


Die ganze Woche bin ich nicht dazu gekommen, eine weitere Übung hier reinzusetzen. Heute wird wieder was gesucht:

Wer bin ich ?


1. Ich hatte drei hoheitliche Titel
2. Geboren wurde ich in einem kleinen saarländischen Ort
3. Ich führte zunächst eine „Ehe zur linken Hand“, da ich nicht standesgemäß war. Wurde aber später durch Heirat rechtmäßige Ehefrau.
4. Bekannt war ich unter einem anderen Namen, den ich durch die Arbeit in meinem Elternhaus bekam.
5. Obwohl ich schon über 180 Jahre tot bin, erscheine „i c h „ doch ab und zu in meinem Palais.
6. Ich schenkte 7 Kindern das Leben.
7. Gestorben bin ich in Mannheim, meine Grabstätte findet man jedoch nicht mehr.

Bitte die Lösung erst morgen einstellen, damit jeder noch ein bisschen Zeit zum Überlegen hat. Zusätzliche Hinweise sind erlaubt.

Ich wünsche Euch einen schönen Samstag -
liebe Grüße Waltraud

Montag, 15. März 2010

Rätsel: Ein vielseitiges Ding

Was ist diesmal gesucht?

Du brauchst es in der Arbeitszeit
zu jeder Art von Tätigkeit.
Du brauchst es auch zu Spaß und Spiel,
du brauchst es mal wenig,
häufig viel.

Doch wenn zu schlafen du begehrst,
du dieses Wort recht gern entbehrst,
der Himmel schenket uns von dem
von früh bis spät gar sehr bequem.

Doch wird’s im Winter dunkel, kalt,
so kaufen wir was fehlt uns bald.
Denn Schularbeiten, Bastelei,
machst du nur damit einwandfrei.

Was ist es?

liebe Grüße Waltraud

Sonntag, 14. März 2010

Wieder zurück.

Guten Abend,

Ich habe gerade die Kommentar von Edeltraut und Renate gelesen. Herzlichen Dank.

Ich war zwei Tage lang auf einem interessanten Lehrgang: "Bewegtes Gedächtnistraining" Wir haben (unter anderem) eine gute Stunde Brain-Walking gemacht. Das ist Gedächtnistraining im Gehen in der freien Natur. Es hat Spaß gemacht und ich habe viel Neues gelernt.

Morgen stell ich wieder eine Übung ein.

Ein schöner Spruch lag heute morgen an meinem Platz auf dem Tisch:

Manchmal suchen wir so lange
den Schlüssel zum Glück,
bis wir entdecken, dass er steckt.


noch einen schönen gemütlichen Abend - herzliche Grüße Waltraud

Freitag, 12. März 2010

Kalenderblatt

Auf meinem Kalenderblatt der heutigen Woche steht ein Spruch, dem ich ganz zustimmen kann:

Deine Zufriedenheit hängt nicht davon ab, wie viel du hast,
sondern wie viel Freude du an dem hast, was du besitzt.


Ist es nicht so? Es gibt Menschen die besitzen große Häuser, verdienen viel Geld und trotzdem sind sie nicht zufrieden. Ein größerer Besitz macht nicht automatisch glücklicher. Wenn wir nach dem Ausschau halten was wir bereits besitzen, wofür wir dankbar sein können, dann steigert man seine Zufriedenheit.

So ein kleiner Denkanstoß regt manchmal dazu an, innezuhalten – nachzudenken und dann bemerkt man, es gibt viele Dinge in unserem Leben gibt, die gut sind, die wir oft als selbstverständlich halten. Ist es nicht so?

Herzliche Grüße Waltraud

Dienstag, 9. März 2010

Phantasiegeschichte

Bei der unten stehenden kleinen Phantasiegeschichte kann gern noch ein Text hinzugeschrieben werden. Es darf auch lustig sein, alles was übertrieben ist, ist merkfähiger. Die Werbung übertreibt sehr oft.

Liebe Grüße Waltraud

Montag, 8. März 2010

Ein wenig Phantasie ist hier gefragt

Für alle meine „Denkkugel“-Gäste, die sich gerne musisch betätigen, habe ich heute mal eine Aufgabe, die sicherlich viel Freude macht.
Versuchen Sie bitte, eine kleine Geschichte oder Gedicht zu machen, in der/dem folgende Wörter

Fest
Land
Salz
Reise
Topf
Baum
Zeit
Hals
Mode
Messer


in der vorgegebenen Reihenfolge vorkommen.
Jetzt wünsche ich viel Spaß;
und lasst Eurer Phantasie freien Lauf.

Ich bin schon sehr gespannt -
viele Grüße Waltraud

Sonntag, 7. März 2010

Weißer Nil

Zunächst mal danke ich dem anonymen Leser für seinen Beitrag. Ich habe noch einmal nachgeschaut und gesehen, dass beide Aussagen stimmen. Ich konnte fast 2 Tage nicht an den PC und habe die Kommentare erst jetzt gelesen.

Quellflüsse des weißen Nil:

Der Hauptfluss des Nils, der Weiße Nil, entsteht aus den Quellflüssen des Akagera-Nil, der oftmals nur Kagera-Nil genannt wird und in den Tälern der Gebirge von Ruanda und Tansania aus zwei Quellflüssen gespeist wird:

„Burundischer Quellfluss“, der in Burundi entspringt
„Ruandischer Quellfluss“, der in Ruanda entspringt
Quelle: wikipedia.org/wiki/Nil

Die Veronika hat dies in ihrem Kommentar aber schon richtiggestellt.
Vielen Dank auch für deinen Beitrag.

Als wir diese Übung im Kurs durchgesprochen haben, hatte eine Teilnehmerin bemerkt, dass es eine rote und eine weiße Saar gibt. Auch das wissen viele von uns Saarländern nicht, obwohl wir doch im Saarland wohnen. Sie ist ja nur ganz klein im Gegensatz zu dem großen Nil, aber sie fließt durch unser schönes Heimatland.

Bisher haben wir nur Übungen gemacht für unsere linke Hirnhälfte. Morgen werde ich eine für unsere rechte Hirnhälfte hier einstellen.

Noch einen schönen Abend und herzliche Grüße Waltraud

Freitag, 5. März 2010

Alt macht nicht die Zahl der Jahre....



Alt -
macht nicht die Zahl der Jahre!
Alt -
machen nicht die grauen Haare!
Alt ist, wer den Mut verliert
und sich für nichts mehr interessiert!

Nimm alles drum mit Freud und Schwung,
dann bleibst du auch im Herzen jung!
Denn Glück und Gesundheit auf Erden
sind das Rezept, uralt zu werden.


Der Verfasser ist mir nicht bekannt,
aber es stimmt.
l.G. Waltraud

Einige Erklärungen zum blauen und weißen Nil

Der Rolf hat die richtige Lösung eigetragen.Die Edeltraut hat geschrieben, dass sie nicht wußte, dass es einen blauen und einen weißen Nil gibt.

Hier noch einiges zum Nil:

Mit einer Länge von 6671 km von seinem Ursprung am Äquator bis zum Mittelmeer ist der Nil der längste Fluss der Welt. Er fließt durch Ägypten, den Sudan, Äthiopien und Uganda. Einer der Quellflüsse, der Weiße Nil, entspringt im südlichen Hochland von Burundi, der andere, der Blaue Nil, im abessinischen Hochland in Äthiopien. Für die in Flussnähe lebenden Menschen ist der Nil ein "Geschenk der Götter", denn die Nilflut bringt alljährlich fruchtbaren Schlamm mit sich, der tausend Kilometer öde Wüste in ein landwirtschaftliches Paradies verwandelt.

Während der Nil in Ägypten zivilisiert bzw. ein schiffbares Gewässer ist, fließt er südlich der ägyptischen Grenze wild und ungezähmt über Tausende von Kilometern durch z.T. unbewohnbares Gebiet. In der sudanesischen Hauptstadt Khartoum tritt er alljährlich über die Ufer. Im Gebiet unterhalb der Sahara leben im Fluss Krokodile und Nilpferde. Bei Khartoum vereinen sich Blauer und Weißer Nil. Letzterer hat bis zur Erreichung der sudanesischen Hauptstadt 3700 km zurückgelegt. Der Blaue Nil ist zwar mit 1600 km Länge der kürzere der beiden Nilarme, er bewässert aber 70% der Anbauflächen im Sudan. Seine Wucht beim Zusammentreffen in Khartoum ist so groß, dass die Wasser des Weißen Nils zunächst zurückgestaut werden.

Der weiße Nil wird auch Bahr el-Ábjad genannt, das heißt so viel wie Klarer Fluss. Er ist deshalb so klar, weil er seine Schwemmstoffe in den Seen, die er schon sehr früh nach seinem Entspringen durchquert, abgelagert hat.

Der blaue Nil wird Bahr el-Ásrak genannt, was dunkler oder trüber Fluss heißt. Der blaue Nil ist deshalb so trüb, weil er von seinem Quellort bis zur Vereinigung mit dem weißen Nil eine viel kürzere Strecke hinter sich hat und nicht so viele Schwemmstoffe ablagern konnte. Aus dem blauen Nil kommt daher der Nilschlamm, der sich erst in Ägypten ablagert und die Küstengebiete so fruchtbar macht.

Durch diese Übung schaut man mal wieder ins Lexikon und guckt nach Dingen, über die man sich sonst keine Gedanken macht. Ich selbst habe in der Zeit, in der ich diese Kurse mache, schon viel Neues dazu gelernt und finde es immer wieder interessant.

Ich danke Euch wieder fürs Mitmachen und sende Euch ganz herzliche Grüße

Waltraud

Mittwoch, 3. März 2010

Die Farbe blau


Es gibt ein schönes Gedicht von Eduarkd Mörike:
Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte.
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!


Am Montag war der meteorologische Frühlingsbeginn.
Für mich die schönste der 4 Jahreszeiten.
Die Tage werden länger,die Natur erwacht zu neuem Leben,
die Sonne ist intensiver
und nach den langen grauen Tagen fühlt man sich gut.

Die unten stehende Übung habe ich zuletzt in der Kursstunde gemacht.

Bitte die Lösung nicht sofort hier einstellen,
besser mal einen Tag warten,
so dass jeder mit überlegen kann.


Findet ihr die jeweiligen Begriffe heraus?

Die Farbe blau © E.L.S.A.
1. ----------------------------- Vogel
2. ----------------------------- gewährt die Vorfahrt
3. ----------------------------- Polartier
4. ----------------------------- Elbquerung in Dresden
5. ----------------------------- Film zweier gestrandeter Kinder
6. ----------------------------- Gift in der bitteren Mandel
7. ----------------------------- sehr wertvolles kleines Stück Papier
8. ----------------------------- hochwohlgeboren
9. ----------------------------- Sehenswürdigkeit in Istanbul
10. ----------------------------- eine Gruppe von Künstlern um 1911
11. ----------------------------- Kopie
12. ----------------------------- man findet ihn im Gorgonzola und im Roquefort
13. ----------------------------- ein arbeitsfreier Wochentag
14. ----------------------------- ein Fluss, der eine weiße Schwester hat
15. ----------------------------- wachsen an einem Zwergstrauch
16. ----------------------------- das größte Tier der Erde
17. ----------------------------- Kohlart
18. ----------------------------- kämpfen für die Vereinten Nationen
19. ----------------------------- Besuchermagnet auf Capri
20. ----------------------------- ahnungslos, gutgläubig
21. ----------------------------- Berufskleidung
22. ----------------------------- Operette von Fred Raymond
23. ----------------------------- Reise mit unbekanntem Ziel
24. ----------------------------- Österreichs heimliche Hymne
25. ----------------------------- Ehrenauszeichnung für Schiffe auf der Route Europa/NY


Ich freue mich auf eure Lösungen

herzlich Waltraud