Donnerstag, 11. Februar 2010

Mal was Lustiges



Eine ostfriesische Mutter schreibt ihrem Sohn:

Mein lieber Junge,
ich schreibe diesen Brief langsam, weil ich weiß,
dass du nicht schnell lesen kannst.

Wenn du das nächste Mal nach Hause kommst, wirst du unsere Wohnung nicht wiedererkennen. Wir sind nämlich umgezogen.
In der neuen Wohnung war eine Waschmaschine. Ich tat 14 Hemden hinein, dann zog ich an der Kette. Die Hemden haben wir bis heute nicht wiedergefunden.

Vater hat nun endlich eine neue Arbeitsstelle gefunden. Er hat 500 Leute unter sich. Er mäht den Rasen auf dem Betriebsfriedhof.

Letzte Woche ist Onkel Otto im Whiskyfass ertrunken. Einige Männer haben versucht ihm zu helfen. Er leistete heftigen Widerstand. Wir haben ihn verbrennen lassen. Es hat drei Tage gedauert bis wir ihn wieder gelöscht hatten.

Deine Schwester Marie hat ein Baby bekommen. Da wir nicht wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, wissen wir noch nicht ob du Onkel oder Tante geworden bist.

Vor 14 Tagen ist unser Ort von einem großen Unglück heimgesucht worden. Zwei Männer sind beim Anschieben eines U- Bootes ertrunken.
Letzte Woche sind wir alle gegen Erdbeben geimpft worden.

Es grüßt dich
Deine Mutter

PS: Ich wollte dir noch Geld mitschicken, aber ich hatte den Umschlag schon zugeklebt.

Ich wünsche Euch eine schöne Faschingszeit
herzliche Grüße Waltraud

Kommentare:

  1. Liebe Waltraud,

    das ist aber eine lustige Geschichte. Sie hat mich echt zum Lachen gebracht!


    Wem das wohl wieder eingefallen ist?

    Wir waren an Fasenacht bis jetzt nicht weg. Wir sind gemütlich zu Hause! Das kannauch sehr schön sein! Papierschlangen habe ich aber trotzdem über dem Wohnzimmertisch aufgehängt. Na ja, man tut, was man kann :-))

    Einen lieben Gruß an DICH

    Herzlich Renate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, liebe Waltraud,
    da hast du ja eine schöne Geschichte eingestellt, passend zur Faschingszeit. Ganz besonders hat mich der großzügige u. liebevolle Gedanke der Mutter zum Schmunzeln gebracht: Sie wollte auch noch Geld mitschicken, hatte aber schon den Umschlag zugeklebt. Ein Schelm, der dabei böses denkt!

    Alle Hopp,
    Rolf

    AntwortenLöschen