Donnerstag, 1. April 2010

Der Sprung in der Schüssel



Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug.

Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der lange Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll.

Zwei Jahre lang geschah dies täglich: die alte Frau brachte immer nur
anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.

Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: "Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft."

Die alte Frau lächelte. "Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des
Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht?" "Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen.
Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren."

Jeder von uns hat seine ganz eigenen Macken und Fehler, aber es sind die Macken und Sprünge, die unser Leben so interessant und lohnenswert machen.
Man sollte jede Person einfach so nehmen, wie sie ist und das Gute in ihr sehen.

Also, an all meine Freunde mit einem Sprung in der Schüssel, habt einen
wundervollen Tag und vergesst nicht, den Duft der Blumen auf eurer Seite des Pfades zu genießen.


Ich wünsche euch einen schönen Karfreitag. Vielleicht kommt die Sonne ja doch ein wenig raus. Heute war es jedenfalls nicht so regnerisch wie es gemeldet war bei uns.

Herzlich Waltraud

Kommentare:

  1. Liebe Waltraud,

    da hast du uns wieder eine so schöne, tiefsinnige Geschichte hier aufgeschrieben. Danke.
    Ich bin dankbar, dass ich trotz meinem Sprung in der Schüssel so viel Liebe empfangen kann.
    Es sollte wirklich keiner versuchen den anderen zu ändern, sondern ihn lieben wie er eben ist.

    Auch dir einen schönen Karfreitag.

    Herzlich Edeltraut

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Waltraud,

    DANKE für die schöne, sinnreiche Geschichte.

    Gerade die kleinen "Fehler" und Macken machen erst die Persönlichkeit eines Menschen aus.
    Es wäre schlimm, wenn jemand von sich behaupten würde, er hätte keine Schwächen und Fehler.
    Diese sollten mal über ihre Aroganz nachdenken!
    Niemand ist perfekt!!!!

    Ich liebe meine Macken!
    Eine davon ist, dass ich in meiner Seele noch ein Stückchen Kind geblieben bin. Ich mag gerne ab und zu staunen wie ein Kind und mich freuen wie ein Kind und auch schon mal Blödsinn machen wie ein Kind!
    Wir müssen im Leben oft genug ernst sein. Diese Macke bringt mir persönlich Ausgleich!

    Ich genieße auch die Blumen, die auf dieser Seite des Weges wachsen! Ich würde sie wohl sonst nicht sehen all' diese Kleinigkeiten, die erst das Leben ausmachen.

    Die Menschen, die meinen, sie wären ohne Macken und ganz perfekt, die haben für mich den "größten Sprung inder Schüssel"! So ist es!

    Einen schönen Karfreitagabend.

    Herzlich

    Renate

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Waltraud,

    vielen Dank für diese wunderschöne Geschichte!
    Ich liebe alles was nicht perfekt ist, wahrscheinlich weil ich selbst es auch nicht bin.
    Mir fällt dazu eine Geschichte ein, vor etwa 12 Jahren habe ich mir bei Hornbach eine kleine Tanne gekauft. Sie war klein und schief und hatte auch noch zwei Spitzen, also alles andere als schön. Als ich an der Kasse stand, hörte ich hinter mir einen Mann zu seiner Frau sagen: "Sieh mal, was die für einen Krüppel kauft." Leider konnte ich nichts darauf erwidern, denn er hatte ja recht. Aber ich liebte diesen Krüppel und pflanzte ihn in unseren Garten. Nach zwei Jahren kauften wir unser Haus in Wiebelskirchen und es war klar, mein kleines Krüppeltännchen kommt mit.
    Inzwischen sind 10 Jahre vergangen und in meinem Vorgarten steht eine prächtige Tanne. Sie hat zwar immer noch zwei Spitzen, aber ich finde sie wunderschön.

    Frohe Ostertage und alles Liebe

    Dani

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, Ihr lieben „denkkugel“-Freunde,

    es sind immer wieder schöne Geschichten, mit denen Waltraud uns zum Nachdenken anregt. Diesmal war es eine defekte Schüssel, die Dani wieder an die gar nicht kerzengerade Tanne in ihrem Garten erinnert hat. Alles soll makellos und vollkommen sein in unserer Welt; nur keine Schwächen zeigen und immer perfekt funktionieren. Mir fallen da die Worte ein:
    „Es wäre still im Wald, wenn nur die begabtesten Vögel sängen!“

    Liebe Grüße
    ein fehlerhafter Mensch

    AntwortenLöschen