Donnerstag, 30. September 2010

HAIKU

Guten Morgen,

die Monika hat mir gestern ein HAIKU in die Denkkugel gesetzt. Das HAIKU entstammt der japanischen Literatur. Es ist die kürzeste anerkannte Gedichtform der Welt.


Es besteht aus 17 Silben in 3 Zeilen:

1. Zeile : 5 Silben
2. Zeile : 7 Silben
3. Zeile : 5 Silben


Beispiel:

Spät-som-mer-ta-ge
Spinn-we-ben schwe -ben vor -bei
Alt-wei-ber-som-mer

Die Monika und Ilse haben jeweils ein Haiku in die Kommentare von der vorletzten Übung gesetzt. Meines hab ich ein bisschen an das von der Monika angelehnt.
Versuchts doch mal und erstellt ein eigenes Haiku! Vielleicht zum Thema "Freundschaft" oder "Herbst" - es ist euch selbst überlassen.
Ich freue mich über jeden der mitmacht.

Einen schönen Tag heute.
Waltraud

Sonntag, 26. September 2010

Herbst


Bei dem folgenden Text fehlen einige Wörter. Sie sind unten separat aufgeführt und sollen in die Lücken eingefügt werden.

Das Bild hat mir Renate zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Ich wünsche viel Spaß beim Lösen der Aufgabe.

Der Herbst

© E.L.S.A

Die Jahreszeit zwischen Sommer und ______ ist der Herbst. Von September bis ________ verändert sich die Natur. Es wird ______ hell und früher dunkel. Die Sonne ________ an Kraft, die Tage sind noch warm, die Nächte aber schon ___________ kalt. Der Frost ist im Kommen. _________ der November hat Tage, wo sich dichter Nebel von morgens bis abends hält.
Auch der Herbst hat seine _______ Tage. Besonders für die Kinder, wenn sie an _______ stürmischen Herbststagen ihre _______ steigen lassen oder bunte Blätter und _________ sammeln, die sie dann zum Basteln verwenden. ___________ wird mit dem Martinsritt am 11. November an die guten _____ des ehem. Bischofs von _____ erinnert. Mit gebastelten ________ gehen am Abend die Kinder zum Martinszug, wo ein großes _____ entfacht wird und Martin, auf einem Pferd sitzend, seinen ______ mit einem armen Bettler teilt. Alle Kinder bekommen eine große ____________. An Allerheiligen und am Totensonntag schmücken die ________ die Gräber ihrer verstorbenen ___________ mit Kränzen, Blumen und ________.
Der Herbst ist auch der _____ der Natur. Die Blätter von Bäumen und __________ taucht er in leuchtendes Gelb, ___, Orange oder Braun. Die gleichen ______ Farben findet man auch in den Gärten, wo ______ und Dahlien blühen, auch Kürbisse, _____ und Esskastanien bringt der Herbst in den _________ Farben hervor.
Die Ernte ist für die Bauern fast ______. In ländlichen Gegenden wird daher an einem alten Brauch ___________, am 1. Sonntag im Oktober in der Kirche ein Erntedankgottesdienst ________. Für die Weinbauern ist allerdings die ____ in vollem Gange. Der neue Wein, ____________, genießt man jetzt bei allen Festen. Dazu ____ man Maronen oder Zwiebelkuchen.
Jetzt, wo die Sonne einen _____________ zieht, Nebel, Regen und frühe Dunkelheit die ____________ übernehmen, beginnt die ___________ Jahreszeit, und die Menschen ________ sich auf das schönste Fest des Jahres vor.

Bitte folgende Wörter einfügen:
Angehörigen – Kastanien – buntesten – isst – typisch – Besonders – Winter – Laternen – schönen - Federweisser – Schlussstrich – Lichtern – empfindlich – November – Astern – Regentschaft – festhaltend – Maler – besinnliche – Zuckerbrezel – Christen – Sträuchern – Rot – Taten – Drachen – Tours – gefeiert – bereiten – später – verliert – Mantel - Mancherorts – Feuer – warmen – Pilze – vorbei – Lese -


Einen schönen Sonntag

Waltraud

Donnerstag, 23. September 2010

Herbstbeginn


Am 22/23 September ist Herbstbeginn. Ursprünglich bedeutete das Wort Herbst „Zeit der Früchte“, „Zeit des Pflückens“, „Erntezeit“.
Im Herbst verfärben sich die Blätter an den Bäumen, bevor sie dann abfallen. Ursache ist der langsame Rückzug der Pflanzensäfte in den Stamm bzw. in die Wurzeln. Das Chlorophyll wird abgebaut und andere Blattfarbstoffe sorgen für die bunte Färbung. Bei diesen Farbstoffen handelt es sich z. B. um Carotinoide und Anthocyane. Teils sind sie im Blatt bereits vorhanden, teils werden sie neu gebildet, so bei den Anthocyanen. Die Farbstoffe haben eine Lichtschutzfunktion für das Blatt.

Bis heute war das Wetter bei uns im Saarland sonnig und warm. Ein richtiger Altweibersommer, so wie wir ihn uns wünschen. Der Name leitet sich von Spinnfäden her, mit denen junge Baldachinspinnen im Herbst durch die Luft segeln. Mit „weiben“ wurde im Althochdeutschen das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet.
Wegen der lautlichen Ähnlichkeit wurde dieser Begriff wohl volksetymologisch zu Mädchen umgedeutet. ( Quelle: Wikipedia)


Als Einstieg habe ich ein kleines Herbstgedicht gewählt, das sicher jeder von uns kennt. Es ist ein bisschen schwierig zu lesen, da nur jeder 2. Buchstabe gelesen werden soll. Findet ihr es trotzdem heraus? Wenn ja, könnt ihr es im Kommentar unten eintragen.

Herzliche Grüße Waltraud


rInm oNhehbteal truurhbekt vntojcyh vdbixe jWnetlbt,
oNlohcph qtgrgäuuumoeyn wWfarlyd gunncd yWqiaeoscecn:
tBhablhd jshixeyhksgt edeu, qwkeknrn idpefr eSocchllwegitejr hfwäplplkt,
cDoern wbulaanuwekn qHmimmlmiekl gubngvyebrjsjtmedlllgt,
pHnedrxbqsmtjkcrtälfstoiug adfibe cgieddaänmqpnfutce eWqellit
dIrn xwnacrsmkelm mGfoilcdoe efxlcilegßvesn.

Sonntag, 19. September 2010

Info Tag für Ältere und Menschen mit Behinderungen am 17.September 2010 im Neunkircher Bürgerhaus





Am vergangenen Freitag fand in Neunkirchen der 9. Info Tag für Ältere und Menschen mit Behinderungen statt.


Angebote an diesem Tag waren:

• eine große Hilfsmittelausstellung
• Kostenlose Gesundheitstests
• Information und Beratung rund um´s Älter werden


Ich hatte an diesem Tag einen Gedächtnistrainingsparcour mit verschiedenen Übungen aufgebaut. Er wurde sehr gut angenommen.Von meinem Tisch habe ich hier einige Bilder eingefügt.
Nach einer längeren Pause, werde ich in der nächsten Zeit wieder Übungen hier einstellen. Über Rückmeldungen freue ich mich immer.

Einen guten Start in die neue Woche
viele Grüße Waltraud