Sonntag, 5. Juni 2011

5. Juni. Tag des Hundes

Sportturniere, Ausstellungen, Spaziergänge –
heute, am 5. Juni steht der Hund im Mittelpunkt


Die ganze Faszination des Lebens mit dem Hund – darum geht es am 5. Juni. Denn an diesem ersten Sonntag des Monats feiern der Verband für das Deutsche Hundeswesen (VDH) und seine Mitgliedsvereine den Tag des Hundes.
Mehr noch: Das ganze Wochenende über finden am 4. und 5. Juni an hunderten Orten im ganzen Land Aktionen und Veranstaltungen statt, in deren Mittelpunkt der Hund steht.

„Wir wollen mit dem Tag des Hundes zeigen, wie vielfältig und faszinierend das Leben mit Hunden sein kann“, kündigt VDH-Präsident Professor Peter Friedrich an.
Sportturniere und Hundeausstellungen stehen daher ebenso auf dem Programm wie organisierte Spaziergänge oder zahlreiche Aktionen zum Tag der offenen Tür.

Da ich mich in den letzten Wochen etwas mehr mit Hunden beschäftigt habe,
werde ich eine Übung dazu hier einstellen.

Diesmal werden Hunderassen gesucht.

Findet Ihr heraus, um welche es sich handelt?
?
.





1. Ich alleine durfte mich Palasthund nennen und niemand anderem in China war es erlaubt, mich zu besitzen.

2. Früher wurde ich als Rettungshund in den Bergen eingesetzt, ohne ein Fässchen um den Hals.

3. Mein Name ist nicht von einer Insel abgeleitet, habe aber immer schon am Mittelmeer in Häfen für die Bekämpfung von Mäusen und Ratten gesorgt.
Fett gegessen? Den Namensvetter stehen lassen, lieber mit mir einen Spaziergang machen!

4. Urväter waren römische und deutsche Hunde die sich vereinigten in der ältesten Stadt Baden Württembergs, von der ich auch meinen Namen habe. Damals diente ich als Metzgerhund, später als Polizeihund.

5. Mein auffälliges gepunktetes Fellkleid kennt jeder. Ob ich tatsächlich von der Ostküste der Adria stamme, ist unklar.

6 .Ich stamme aus einer gräflichen Gegend Großbritanniens, bin klein adrett und meinen Artgenossen gegenüber überhaupt nicht ängstlich und schon gar nicht untertänig.

7. Geboren wurde ich am Hindukusch und Soldaten schmuggelten mich dereinst außer Landes.

8. Ein Steuereintreiber und städtischer Hundefänger gab mir seinen Namen. In meinen Adern fließt das Blut eines „Fleischerhundes“ und eines Schäferhundes.

9. Ich bin ein ausgesprochener Familienhund. Einst arbeitete ich an der kanadischen Ostküste als „Fischfänger“. Daher die Schwimmhäute an meinen Pfoten.

10. Ich komme von einer Insel im Atlantischen Ozean vor der Nordostküste Nordamerikas.

11. Ich stamme aus dem Mittelmeerraum, wurde nach Übersee auf eine Insel mitgenommen und trage den Namen der Inselhauptstadt nur, weil dort der Tabak die selbe Farbe hat, wie mein Fellkleid.

12. Sisi besaß 7 von meiner Art, obwohl ich damals 1.400 Goldtaler kostete. Ob sie eine Baussparkasse hatte?


Gesucht sind alle Hunderassen plus das Lösungswort.

Ich habe noch eine Bitte. Wenn jemand hier etwas herauskopiert, dann macht das bitte mit dem Copyright.

Hier habe ich noch ein kleines Video von unserem Smutje. Es ist der Hund unseres ältesten Sohnes. "Napoleonkomplex beim Hund hat" es sein Frauchen genannt. Warum? Ihr werdet es gleich sehen:








Jetzt wünsche ich euch einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Auflösen des Rätsels.

Herzliche Grüße Waltraud

Kommentare:

  1. Liebe Waltraud,

    das ist ja ein superschlauer Hund, der Smutje!!!! Das ist wohl ein ganz riesengroßer Ast und er holt ihn aus dem Wasser und legt ihn dem Herrchen fast vor die Füße. Einfach großartig!!!
    Liebe Waltraud, Du bist wohl "auf den Hund gekommen"! Finde ich ja klasse.
    Das Rätsel löse ich heute nicht mehr, denn ich bin jetzt echt müde.
    Nein, wir waren nicht am Altstadtfest. Gert liegt im Moment im Bett und hat sowas wie Grippe!
    Ich melde mich wieder!

    GUTE NACHT und für morgen einen guten Wochenanfang!

    Liebe Grüße

    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag Waltraud,

    ich bin eine von deinen "stillen" Leserinnen. Ich kenne mich mit Hunden wenig aus, deshalb ist diese Übung für mich schwer. Ich bin aber gespannt was herauskommt. Besonders die Nr. 1 interessiert mich.

    Gruß Erika

    AntwortenLöschen
  3. Guten Abend, Erika,
    ich bin auch kein Hundekenner, aber die Nr. 1 könnte, (ist) der "Pekinese".

    Gruß Rolf

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Waltraud,
    heute Morgen haben uns die Hundenamen keine Ruhe gelassen, wir haben als Lösungswort gefunden:

    "Namensgebung"

    Viele Grüße Brigitte u. Rolf

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Waltraud,
    nachdem wir das Lösungswort schon eingestellt haben, nun auch noch die gefundenen Hunderassen.

    1. Pekinese N
    2. Bernhardiner A
    3. Malteser M
    4. Rottweiler E
    5. Dalmatiner N
    6. Yorkshireterrier S
    7. Afghane G
    8. Dobermann E
    9. Labrador B
    10. Neufundländer U
    11. Havaneser N
    12. Leonberger G

    Viele Grüße Brigitte u. Rolf

    AntwortenLöschen
  6. Schneiders Pfiffi15. Juni 2011 um 20:53

    Hallo, liebe Waltraud

    ein dreifach Wauwau, dass Du uns eine Übung gewidmet und an den „Tag des Hundes“ erinnert hast.
    Wenn ich auch keiner Rasse angehöre, die hier gefunden werden soll, bin ich doch ein stolzer Vierbeiner. Hasso vom Holmenstock, Bello zum Friedenhain oder Cita zu Lichtenberg sind Namen, die nur Edle meiner Gattung tragen. Ich bin das Produkt einer flüchtigen Bekanntschaft zwischen einem Zwergpudel und eines Rauhaardackels. Daher ist mein Name schlicht und ergreifend: Schneiders Pfiffi. Von meiner Mutter habe ich die niedrigen Beinchen und vom Vater das lockige Fell. Einen Stammbaum besitze ich nicht, aber ich lebe bei einer netten Familie mit Kindern, die gerne und ausgiebig mit mir spielen, bekomme zweimal am Tag eine leckere Malzeit und werde von allen heiß und innig geliebt. Dafür stehen Haus und Hof unter meinem Schutz. Postboten, Zeitungsfrauen und Staubsaugervertretern können dies bezeugen. Alles in allem führe ich ein richtig glückliches Hundeleben.
    Eines allerdings bleibt mir durch meine niedere Herkunft versagt. Ich werde von Lilli nicht akzeptiert. Lilli ist die schönste und lieblichste Havaneser Hundedame weit und breit. Jeden Morgen und jeden Abend spaziert sie an unserer Gartentür vorbei, ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen, oder jemals eine winzige Duftmarke am Zaun gesetzt zu haben. Wenn sie in ihrem rotbraunen lockigen Haarkleid, mit kleinen Trippelschritten an unserem Haus vorbeikommt, kriege ich jedes Mal Herzflimmern. Mein Herrchen, ein Hundekenner, tätschelt mich jedes Mal und tröstet mich mit den Worten: „Pfiffi, das ist eine andere Kategorie.“
    Komisch, Menschen haben für alles Erklärungen. Aber ob sie auch wissen, dass Hunde Liebeskummer haben können?
    Liebe Waltraud, vielen Dank für Deinen Artikel und grüße bitte Luna, Smutje, Gonzo und Nola

    AntwortenLöschen