Freitag, 7. Oktober 2011

In diesem Suchrätsel sind 12 Wörter versteckt.

H B H J H Y P Z K H E 1.---------
E Q K K S I O Q F E P 2.---------
U C L X G Z L U J H D 3.---------
N X Q T R E I B E N E 4.---------
W V A Q L C T E O S M 5.---------
E O U X K V I A H O X 6.---------
S L F L A R K N N T M 7.---------
E K S J R K E H B G Z 8.---------
N A B K R J R M E M G 9.---------
D E N Q E R H I O E Y 10.---------
R N K C N U L E I D T 11.---------
12.---------

In der richtigen Reihenfolge ergibt sich ein Zitat von Georg Büchner.
Büchner starb am 19. Februar 1837 im Alter von nur 23 Jahren.
Seine Aussage im zu findenden Zitat hat wohl immer Gültigkeit. L e i d e r !

Urheberrechte an diesem Blatt erhebt © S.E.L.E.

Kommentare:

  1. Ich hab schon mehrmals versucht hier einen Kommentar einzufügen, es geht einfach nicht. Ich finde gar keinen Anfang bei díeser Übung. Gibt es da nicht eine kleine Hilfe?
    Erika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Waltraud,
    ich kenne den Spruch von Georg Büchner. Ja, dieser Spruch gilt heute immer noch leider viel, viel zu oft! Der Spruch hat was mit dem Volk u. den Politikern zu tun.
    Hinweis für alle Rater, die Buchstaben in der Senkrechten sind als versetzt. Die 12 Wörter findet man, horizontal, vertikal, diagonal u. von rechts nach links gelesen.

    Viele Grüße Rolf

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Erika,
    ich hatte den o. s. Kommentar schon vor einigen Tagen einstellen wollen, ging aber nicht. Ich war dann heute ganz überrascht, als nun mein Kommentar übernommen wurde.
    Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen,
    viele Grüße Rolf

    AntwortenLöschen
  4. Für Erika und all die anderen, die sich vielleicht mit der Übung beschäftigen, folgender Hinweis:
    Zuerst die 12 Wörter aus den Buchstaben suchen und diese dann sinngemäß zu einem Zitat formulieren. Rolf hat ja schon wertvolle Hinweise gegeben.
    Schön, dass man wieder Kommentare einsetzen kann.
    Gruß Veronika

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Rolf, liebe Veronika,

    also ich bin bestimmt nicht auf den Kopf gefallen, aber ich stehe irgendwie "auf dem Schlauch"! Könnt' Ihr es nicht endlich auflösen! Ich sitze da und zerbreche mir echt meinen Kopf. Habe schon -zig Zitate von Georg Büchner im Internet gelesen, aber es ist nicht eines dabei,
    wo ich denke, DAS müsste es sein!
    .... wenn ich jetzt meinen Kommentar hier lesen kann (ging auch bei mir nicht!), dann bin ich schon glücklich!

    Einen lieben Gruß

    Renate

    AntwortenLöschen
  6. Ich blicke bei dieser Übung leider nicht druch. Ohne Hilfe komme ich nicht weiter. Vielleicht kriegt es jemand anderes hin.
    Gruß Erika

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ja so einfach lassen sich die Lösungen der Aufgaben von @E.L.S.A. und @.S.E.L.E. nicht aus dem Internet finden. Aber vielleicht helfen Euch die folgenden Wörter:
    treiben
    die
    das
    dem
    ihr
    Volk
    Politiker
    Karren
    auf
    zieht
    Unwesen
    den.

    Jetzt müsst Ihr nur noch einen Satz daraus bilden.
    Tschüüüüüüs.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate und liebe Erika,
    es tut mir leid, dass ich erst heute Eure Bitte nach Hinweisen zur Lösung erfüllen kann.

    Das Zitat fängt mit „Das
    an
    und hört mit
    treibt.“
    auf.

    Gruß Veronika

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke, ich hab'S:

    Das Volk zieht den Karren, auf dem die Politiker ihr Unwesen treiben!

    Wäre schön, wenns stimmt!
    Anders kann ich die Wörter nicht zusammenfügen!

    Einen lieen Gruss und eine GUTE NACHT und DANKE für die Hilfestellung!

    Renate

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    jetzt hat’s geschnackelt. Ich hoffe nur, dass
    - Wäre schön, wenn’s stimmt! –
    nicht der Inhalt des Zitates, sondern die Lösung gemeint ist.
    Renate bekommt den AUSDAUERORDEN, weil sie so nachhaltig an der Lösung gearbeitet hat.
    Gruß Veronika

    AntwortenLöschen
  11. Hallo zusammen,
    die Renate hat die Wörter in der richtigen Reihenfolge zusammengesetzt. Das Zitat stimmt so!

    Viele Grüße Rolf

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Renate,

    gut, dass du einen Satz daraus gemacht hast. Ich habe gepasst. Leider stimmt das Zitat tatsächlich bis heute.
    Erika

    AntwortenLöschen