Montag, 19. Dezember 2011

Welpen zu verkaufen

In der vergangenen  Woche waren wir bei unserem Sohn in Leipzig. Die Zeit vergeht wie im Flug und die Tage waren viel zu schnell vorbei.  Der kleine Hund auf dem Bild ist unser "Smutje". er ist inzwischen 4 Jahre alt.  Als er in unsere Familie kam, hatte unser Sohn noch in Hamburg gewohnt, daher kommt wohl auch der ungewohnte Name. Letzte Woche hatte an seinem Beinchen eine verletzte Stelle,  dieSalbe, die wir aufgetragen hatten,  wollte er immer ablecken.  Damit er das nicht tut, hat er einen Verband bekommen. Dieses ungewohnte weiße Stück Stoff am Bein hat ihn irgendwie irritiert. Plötzlich hat er gehinkt, und dass, obwohl er vorher einwandfrei gelaufen ist. Das hat lustig ausgesehen.

In der  Geschichte die ich gefunden habe, geht es um einen kleinen Hund und einen kleinen Jungen:

Welpen zu verkaufen


In einer Tierhandlung war ein großes Schild zu lesen, auf dem stand: "Welpen zu verkaufen".
in kleiner Junge kam vorbei und sah das Schild. Da der Ladenbesitzer gerade an der Tür stand, fragte er ihn: "Was kosten die Hundebabys?"

"Zwischen 50,- und 80,- EUR." sagte der Mann.


Der kleine Junge griff in seine Hosentasche und zog einige Münzen heraus. "Ich habe 7 Euro und 65 Cents." sagte er. "Darf ich sie mir bitte anschauen?"

Der Ladenbesitzer lächelte und pfiff nach seiner Hündin. Fünf kleine Hundebabys stolperten hinter ihr her. Eines von ihnen war deutlich langsamer als die anderen und humpelte auffällig.

"Was hat der Kleine dahinten?" fragte der Junge.

Der Ladenbesitzer erklärte ihm, dass der Welpe einen Geburtsschaden hatte und nie richtig laufen würde.

"Den möchte ich kaufen." sagte der Junge.

"Also den würde ich nicht nehmen, der wird nie ganz gesund." antwortete der Mann. "Aber, wenn du ihn unbedingt willst, schenke ich ihn dir."

Da wurde der kleine Junge wütend. Er blickte dem Mann direkt in die Augen und sagte: "Ich möchte ihn nicht geschenkt haben. Dieser kleine Hund ist jeden Cent wert, genauso wie die anderen auch. Ich gebe Ihnen meine 7,65 EUR und werde jede Woche einen Euro bringen, bis er abgezahlt ist."

Der Mann entgegnete nur: "Ich würde ihn wirklich nicht kaufen - er wird niemals in der Lage sein, mit dir zu rennen und zu toben wie die anderen."

Da hob der Junge sein Hosenbein und sichtbar wurde eine Metallschiene, die sein verkrüppeltes Bein stützte. Liebevoll auf den Hund blickend sagte er: "Ach, ich renne selbst auch nicht gut und dieser kleine Hund wird jemanden brauchen, der ihn versteht."

Dan Clark "Weathering the Storm",Geschichte aus dem Englischen übersetzt und leicht geändert

Ich wünsche euch eine schöne letzte Adventswoche.
Waltraud





Kommentare:

  1. Liebe Waltraud!
    Diese Geschichte lese ich immer wieder gerne.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Waltraud,

    eine sehr schöne, anrührende Geschichte.
    DANKE dafür!!!!

    Euer Smutje ist aer wirklich ein ganz lieber Hund. Der Arme hat ein Wehwechen - hoffentlich ist es bald wieder gut!

    Liebe Waltraud, ich wünsche Dir auch eine schöne Weihnachtswoche - nur noch 5 mal schlafen gehen!!!!!

    Mein Weihnachtsbaum steht schon fertig geschmückt im Zimmer und freut sich über sein Festtagskleid!

    Liebe Grüße

    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Waltraud,

    genauso ist es mit den persönlichen Werten.

    Liebe Grüße und alles Gute zu den bevorstehenden Feiertagen

    Sigi

    AntwortenLöschen
  4. Durch ein verkrüppeltes Bein verliert der Mensch nicht an Wert! Der kleine Junge hat das erkannt und setzt es richtig um. eine schöne Geschichte.
    Danke Waltraud
    Viele Grüße Erika

    AntwortenLöschen